MagazinAkzeptanz erneuerbarer Energien wächst weiter, Bürger beim Thema Eigenverantwortung...

Akzeptanz erneuerbarer Energien wächst weiter, Bürger beim Thema Eigenverantwortung für Klimaschutz gespalten

-

Düsseldorf (ots) –

– 9 von 10 Deutschen offen gegenüber Solarkraft im Gemeindeumfeld, 8 von 10 gegenüber Windkraft

Die Akzeptanz regenerativer Energiequellen bei den Bürgern in Deutschland wächst weiter. Neben dem Schutz des Klimas ist das gegenwärtige Thema Energiesicherheit Treiber dieser Entwicklung. Dies geht aus einer Umfrage im Auftrag des Energieunternehmens Statkraft hervor, die Ende Mai dieses Jahres unter mehr als 18.000 Menschen in neun europäischen Ländern* (über 2.000 in Deutschland) durchgeführt wurde.

Die Bundesregierung treibt den Ausbau der erneuerbaren Energien voran – und kann auf die Zustimmung in der Bevölkerung zählen. So geben 63 Prozent der Befragten an, der Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland sei durch das Thema Energiesicherheit wichtiger geworden, nur 8 Prozent sehen das nicht so. Zwei Drittel (67 Prozent) meinen, Deutschland hätte den Ausbau der erneuerbaren Energien bereits vor langer Zeit beschleunigen sollen. Auch die Errichtung von Anlagen im Umfeld der eigenen Gemeinde stößt auf hohe Akzeptanz:

– 88 Prozent der Deutschen befürworten den Bau von Solaranlagen im Umkreis von 5 km oder stehen diesem neutral gegenüber. Bei Windkraft sind es 81 Prozent.
– Die niedrigsten Akzeptanzwerte wurden im Osten der Republik ermittelt. In Thüringen zeigt sich dennoch mit 71 Prozent bei Wind- und 74 Prozent bei Solarparks eine deutliche Mehrheit der Befragten offen. In Mecklenburg-Vorpommern sind es mit sechs von zehn, die Windkraft im 5-km-Radius akzeptieren, immer noch über die Hälfte der Befragten.

Auch grüner Wasserstoff und dessen Rolle bei der Energiewende rücken stärker ins Bewusstsein der Menschen hierzulande. 52 Prozent sehen in Wasserstoff, der mithilfe erneuerbarer Energien hergestellt wird, einen wichtigen Treiber der Entwicklung hin zu einem grünen Energiesystem – nur 8 Prozent sehen dies nicht so.

Für die Mehrheit steht die Regierung beim Klimaschutz in der Verantwortung, nur die Hälfte sieht eigenen Beitrag

Die Ambitionen der Bundesregierung für mehr Klimaschutz finden grundsätzlich Unterstützung. 57 Prozent der Bundesbürger sind gar der Auffassung, die Regierung könne die Maßnahmen noch ausweiten. In den befragten neun europäischen Ländern sind im Schnitt mit 65 Prozent noch mehr Menschen der Meinung, dass ihre Regierung mehr für Klimaschutz tun könnte.

62 Prozent der Deutschen sehen die Verantwortung für den Klimaschutz im Land grundsätzlich bei der Regierung, 58 Prozent sehen die großen Konzerne in der Pflicht. Hinsichtlich der eigenen Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels fallen die Meinungen deutlich gespaltener aus: Die Hälfte der Befragten erkennt die Möglichkeiten an, selbst einen Beitrag zur Senkung der Emissionen zu leisten. Rund ein Drittel (32 Prozent) gibt an, keinen Druck zu empfinden, dem Klimawandel durch eigenes Verhalten etwas entgegenzusetzen. Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller neun europäischer Länder sehen sich immerhin 60 Prozent in der Verantwortung. Spitzenreiter ist Irland, wo 71 Prozent ihren individuellen Beitrag zum Klimaschutz sehen.

Knapp 50 Prozent der befragten Menschen in Deutschland wünschen sich mehr politische Maßnahmen und Anreize, die es ihnen – wie auch Unternehmen – erleichtern, Emissionen zu reduzieren (z. B. im Rahmen von Subventionen, Förderung des Umstiegs auf ÖPNV, Förderung Wärmepumpen). Ebenfalls knapp die Hälfte fordert eine stärkere öffentliche Aufklärung darüber, wie sie bessere persönliche Entscheidungen treffen können, um ihre eigene CO2-Bilanz zu verbessern.

Informationen zur Umfrage

Die Umfrage wurde von Opinion Matters im Auftrag von Statkraft durchgeführt. 18.714 allgemeine Verbraucher ab 18 Jahren in Großbritannien, Irland, Norwegen, Kroatien, Italien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden und Deutschland wurden zwischen dem 25. Mai und dem 31. Mai 2022 befragt. Opinion Matters ist Mitglied der Market Research Society, die auf dem Internationalen Kodex für die Praxis der Markt- und Sozialforschung von ESOMAR – dem international tätigen Verein zur Marktforschung – basiert.

Über Statkraft

Statkraft ist international führend in Wasserkraft und Europas größter Erzeuger erneuerbarer Energie. Der Konzern erzeugt Strom aus Wasser, Wind, Sonne und Gas, liefert Fernwärme und ist weltweit ein bedeutender Akteur im Energiehandel. Statkraft beschäftigt 4.800 Mitarbeiter in 20 Ländern.

Pressekontakt:
Roman Goodarzi, Communication, Statkraft Markets GmbH
Tel. +49 171 9182010 | [email protected]
Original-Content von: Statkraft Markets GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Lena Schnell
Lena Schnellhttps://gruenspar.de
Meine Eltern waren schon immer sehr umweltbewusst und seit ich für mein Ökologie Studium ausgezogen bin, versuche auch ich ohne Plastik zu leben und die Nachhaltigkeit in meinem Alltag zu verbessern. Nicht jeder hat das Glück, es bereits vorgelebt zu bekommen, deswegen möchte ich meinen Teil dazu betragen, auch anderen zu zeigen, wie einfach es sein kann. Denn nur, wenn wir mit anderen darüber sprechen und unsere Erfahrungen teilen, können wir andere unterstützen, den gleichen Weg zu gehen.

Neueste Beiträge

So kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

Häufig ist es möglich, mit nur ein paar Handgriffen jede Menge Strom zu sparen. Dabei muss sich auch gar...

Die Jagd zum Vergnügen ist überholt – lasst sie uns abschaffen / Petition

Mainz (ots) - Die Skepsis gegenüber der Jagd nimmt auch in Europa kontinuierlich zu. Selbst im EU-Umweltkommissariat scheint man...

Start der Saison 22/23 in den Solargewächshäusern Südeuropas

Frankfurt (ots) - - Die Gewächshäuser Südostspaniens haben, durch die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Vorteile, welche ihnen in der...

VERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

Bremen (ots) - Nach Eröffnung der 148 Megawatt-Peak-Anlage bei Granada mit BayWa r.e. und VERBUND: Biere von Anheuser-Busch InBev...
- Anzeige -

Engagement über den Rand des Napfes hinaus: PURINA Europa stellt neue Ziele für eine nachhaltigere Zukunft vor

Euskirchen (ots) - - Europas führender Tiernahrungshersteller stellt sein Engagement für Haustiere, die Menschen, die sie lieben, und...

Abholzung im Amazonasgebiet: 2022 Höchststand seit 15 Jahren – Nachhaltiger Konsum kann zu Veränderung beitragen

Freiburg/Rio de Janeiro (ots) - FSC Forest Week: FSC Brasilien appelliert an die Macht der Verbraucher:innen weltweit Anlässlich der FSC...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion