MagazinDas Nachhaltigkeitsmosaik von Gigaset zum Weltumwelttag

Das Nachhaltigkeitsmosaik von Gigaset zum Weltumwelttag

-

Bocholt (ots) – Wenn am 5. Juni der Weltumwelttag einmal im Jahr zur Schärfung des Umweltbewusstseins anregt, werden viele Superlative erzählt. Von Staaten, die auf dem Weg sind, ihre gesteckten Ziele zu erreichen. Von Unternehmen, die komplett CO2 neutral werden wollen. Von jedem Einzelnen, der in der Pflicht ist. Auch für Gigaset spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Seit Jahren verfolgt das Unternehmen eine Strategie der kleinen Schritte. Am Produktionsstandort in Bocholt bündelt Gigaset eine Vielzahl von Maßnahmen, die im Zusammenspiel ihre große Wirkung entfalten. Von der plastikfreien Smartphone-Verpackung über die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern bis zum Einsatz energiesparender Lichttechnologien in den Produktionshallen.

„Unser Nachhaltigkeitsbestreben ist nicht die eine große Geschichte, sondern unzählige kleine“, sagt Raphael Dörr. Als Senior Vice President Corporate Communications & Investor Relations verantwortet er, wie Gigaset in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. „Wir dachten lange Zeit, wir könnten nicht mithalten, wenn wir auf die globalen Programme und Budgets internationaler Mitbewerber schauen. Aber wir sind ein deutscher Mittelständler und müssen uns nicht verstecken – die vorhandenen Spielräume nutzen wir exzellent aus.“

Es ist schwierig, das Telekommunikationsunternehmen Gigaset, den DECT-Pionier aus dem nordrhein-westfälischen Bocholt, mit den Global Playern zu vergleichen. Der europäische Marktführer bei schnurlosen Festnetztelefonen agiert in mehr als 50 Ländern auf der ganzen Welt, doch der Großteil der Wertschöpfungskette liegt in Deutschland. „Hier kennen wir uns aus, hier treffen wir Entscheidungen – für unser Geschäft und auch für die Nachhaltigkeit“, so Dörr. Zum Themenkomplex gehört für Gigaset neben dem Umwelt- und Klimaschutz auch der langfristige geschäftliche Erfolg, der nicht zuletzt 900 Arbeitsplätze sichert.

In den 1990er Jahren hat Gigaset die ECO DECT Technologie erfunden. Schnurlose Telefone verbrauchen damit deutlich weniger Strom und senden nur mit so viel Leistung wie für eine stabile Verbindung zur Basisstation nötig ist. Im Standby-Betrieb sind die Mobilteile seitdem komplett strahlungsfrei. Was für die Ingenieure von Gigaset ein vergleichsweise kleiner Entwicklungsschritt war, ist dennoch eine Revolution. Denn wenn Millionen Telefone auf der Welt energieeffizienter werden, dann hat das in Summe einen großen Effekt.

Die Macht der kleinen Schritte

Für Gigaset lag ECO DECT nahe. Genauso wie viele andere Maßnahmen, die in Bocholt Jahr für Jahr auf den Weg gebracht werden: Im Stammwerk wird Wasser gespart und zu 100 % CO2-freier Strom eingesetzt. Statt der üblichen Quecksilberdampflampen gibt es in den Hallen effiziente LED-Strahler. Hier wird mitten in Deutschland produziert, sauber und in einer modernen Fabrikanlage. Kurze Lieferwege und die Nähe zu regionalen Zulieferern und Kunden sparen CO2. In der eigenen Werkstatt repariert Gigaset alle seine Geräte, so dass sie nicht sofort neu gekauft werden müssen. Als angesehener Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen sieht sich Gigaset auch sozial in der Pflicht: Hochmoderne Produktionsmethoden ermöglichen die Fertigung zu gleichen Kosten wie in Asien, wo die allermeisten Produkte der Mitbewerber entstehen. Das Unternehmen garantiert faire Arbeitsbedingungen, stärkt die lokale Industrie und damit die Region.

Wellpappe hilft, Plastik zu sparen

Die Produktverpackungen von Gigaset bestehen aus über 90% Recyclingmaterial – und das nicht erst seit gestern, sondern seit vielen Jahren. Wertvolle Rohstoffe dürfen nicht einfach entsorgt werden, Papier und Pappen lassen sich sammeln und wiederverwerten. Das hat einen doppelt positiven Effekt: Zum einen fallen weniger Abfälle an, zum anderen ist recyceltes Verpackungsmaterial ein guter Ersatz für frische Rohstoffe aus der Forstwirtschaft. Auf diese Weise müssen auch keine neuen Bäume gefällt werden. Auch bei der neuesten Verpackungsgeneration setzt Gigaset auf Wellpappe, die mit ihren mechanischen Vorteilen empfindliche Geräte wie Smartphones perfekt schützt und gleichzeitig gute Recyclingstandards bietet. Das aufgedruckte Siegel mit Zertifizierungsnummer bestätigt, dass die verwendete Kartonage zu 100% aus Recyclingfasern besteht, und gibt Kunden eine noch bessere Orientierung.

Beim Druck werden ausschließlich mineralölfreie und migrationsarme Farben verwendet. Die Bedienungsanleitungen bestehen aus Recyclingpapier, das ebenfalls FSC®-zertifiziert (Zertifizierungsnummer: FSC® N003454) ist und den Blauen Engel trägt. Das Gigaset Smartphone GS4 hat eine vollkommen klimaneutrale Verpackung – der berechnete CO2-Fußabdruck wird über ClimatePartner (https://fpm.climatepartner.com/project/details/1111/de) durch Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Gigaset verzichtet zudem weitestgehend auf Plastikelemente in den Verpackungen. Soweit es geht, werden Kabelbinder und Plastiktüten durch Papierbanderolen ersetzt. Alternative Materialien und Methoden kommen zum Einsatz, Styropor wurde vollständig verbannt.

„Rückblickend war unsere anfängliche Zurückhaltung unangebracht“, fasst Raphael Dörr zusammen. „Wir denken Nachhaltigkeit ganzheitlich. Und unser Mosaik hat nicht nur eine Wirkung auf die Umwelt, sondern durch die vielfältigen Ansätze auch in den Köpfen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sogar bei Partnern und Kunden lösen wir damit etwas aus – unsere Strategie der kleinen Schritte sorgt für viel Aufmerksamkeit.“

Mehr über das Nachhaltigkeitsversprechen von Gigaset findet sich hier. (https://www.gigaset.com/de_de/cms/nachhaltigkeit.html?utm_source=Presse&utm_medium=Corporate&utm_campaign=PR&utm_content=Meldung)

Pressekontakt:
Gigaset Communications GmbH
Raphael Dörr
SVP Corporate Communications & Investor Relations
Tel.: +49 (0)89 444456-866
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Gigaset AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als „GREEN BRANDS Austria“ ausgezeichnet / Auch der Österreichische Umweltjournalismus-Preis wurde im Rahmen der Gala verliehen

Wien (ots) - Die internationale GREEN BRANDS Organisation hat gestern 55 "grüne" österreichische Unternehmen und Produkte mit dem GREEN...

Ein Tech-Kit im Sinne der Umwelt

Zum heutigen Leben gehören meist auch mobile Geräte wie Smartphones. Unabhängig davon, ob diese privat oder geschäftlich genutzt werden,...

Kölner Angestellte „ackern“, Arbeitgeber spendet Bäume für die Stadt

Köln (ots) - Die Mitarbeitenden des Online-Fotoservices Pixum aus Köln haben am vergangenen Samstag buchstäblich "geackert", um ihre Stadt...

Das neue Feuerwerk ist grün

Ratingen (ots) - - Umweltfreundlich: Pyrotechnische Branche investiert nachhaltig in die Zukunft - Neue Produktwelten: weniger Plastik und Lautstärke -...
- Anzeige -

Die Weisheit der Füchse / Was wir von den Lebenskünstlern lernen können

Berlin (ots) - Die Fuchsexperten Dag Frommhold und Daniel Peller haben ein Fuchsbuch geschrieben, welches ein modernes Bild des...

DEKRA gut aufgestellt für die Zukunft dank Fokus auf Sicherheit und Nachhaltigkeit / Anspruchsvolles makroökonomisches und geopolitisches Umfeld

Stuttgart (ots) - - Automatisiertes und vernetztes Fahren: Weitere Investitionen am Lausitzring - Regenerative Energien: Neues Photovoltaik-Labor...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion