MagazinDas Wettervorhersageunternehmen Meteo for Energy weitet sein Leistungsangebot nach...

Das Wettervorhersageunternehmen Meteo for Energy weitet sein Leistungsangebot nach Deutschland aus

-

München (ots) –

– Meteo for Energy ist spezialisiert auf Wetterprognosen für die Optimierung der Energieerzeugung in Photovoltaik- und Solarthermie-Kraftwerken.
– Das Unternehmen setzt auf Internationalisierung und kommt nun nach Deutschland, um seine technologischen Lösungen für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zu präsentieren.

Das spanische Unternehmen Meteo for Energy, das sich auf Wetter- und Energievorhersagen spezialisiert hat, war auf der jüngsten Ausstellung der Intersolar, Europas größter Messe für Solarenergie, vertreten. Diese Messe war der Auftakt für die kommerzielle Expansion nach Deutschland.

Mit dem Eintritt in den deutschen Markt hat Meteo for Energy seine Internationalisierungsstrategie erweitert. Das Unternehmen hat seine Lösungen zur Erstellung von Energieprognosen den Unternehmen aus dem Bereich erneuerbarer Energien vorgestellt. Ein wichtiges Thema, wenn man bedenkt, dass Deutschland laut dem jüngsten Bericht von SolarPower Europe das Land mit dem größten Solarstromeinsatz in Europa ist und 5,3 GW zu den 25,9 GW beiträgt, die im Jahr 2021 in allen EU-Mitgliedstaaten erzeugt wurden.

Ziel von Meteo for Energy ist die Maximierung der Energieerzeugung durch die Entwicklung von Energieprognoselösungen und die Implementierung fortschrittlicher Technologien in den Bereichen künstliche Intelligenz (KI), Business Intelligence, geografische Informationssysteme und Meteosat-Satellitendaten. Gleichzeitig werden Risiken bei Betrieb und Wartung der Anlagen minimiert und die Betriebskosten gesenkt.

METEOGUNE, DER VORREITER IM ENERGIESEKTOR

Vor zwei Jahren gründete Meteo for Energy Meteogune, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum im Technologiepark Álava im Baskenland, mit dem Ziel, die Photovoltaik-Technologie zu verbessern und zu digitalisieren.

Dort wurde ein bahnbrechendes Optimierungssystem entwickelt, das auf der Berechnung der Sonneneinstrahlung anhand von Satellitenbildern in Echtzeit sowie der verschiedenen meteorologischen Variablen basiert, die die Produktion der Anlage in gewissem Maße beeinflussen (u. a. Wind, Niederschlag, Feuchtigkeit oder Temperatur). Mit diesen Parametern ist Meteogune in der Lage, alle 15 Minuten die optimale Position der Photovoltaikanlage zu bestimmen, um eine maximale Leistung zu erzielen.

MARKTFÜHRER IM BEREICH SOLARTHERMIE

Mit einer Erfolgsgeschichte von mehr als acht Jahren ist Meteo for Energy mit einem Marktanteil von 43 % in Europa, Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten weltweit führend auf dem Gebiet der Solarthermie. Neben seiner Präsenz in Spanien betreibt das Unternehmen unter anderem auch Anlagen in Marokko, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel und Südafrika.

Meteo for Energy ist es gelungen, sehr genaue und zuverlässige Prognosen für eine hochkomplexe Erzeugungsquelle zu entwickeln. Das Unternehmen nutzt die Technologie der Satellitenbildverarbeitung, um die Sonneneinstrahlung in Echtzeit und in einem Zwei-Stunden-Fenster zu erfassen. In Kombination mit meteorologischen und prädiktiven KI-Modellen werden die Anforderungen des Marktes mit einer NMAE-Vorhersage von 5-8% erfüllt.

Meteo for Energy entwickelt innovative Produkte zur Verbesserung des Managements der Energieerzeugung in Anlagen für erneuerbare Energien (Wind, Photovoltaik und Solarthermie). Es bietet Wetter- und Energieproduktionsprognosen, die auf die Bedürfnisse jedes Sektors und jedes Kunden zugeschnitten sind, mit dem Ziel, den Betrieb, die Wartung und die Leistung von Anlagen für erneuerbare Energien zu optimieren. Wenn man genau weiß, was in den nächsten Stunden passieren wird, können diese Anlagen effizienter arbeiten, die Energieproduktion maximieren und die Umleitungskosten senken. https://www.meteoforenergy.com/

Für weitere Informationen:

Macarena Ochoa Martínez
Referent für PR und Kommunikation
[email protected]
+34 690 79 39 98

Original-Content von: Meteo for Energy, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Lena Schnell
Lena Schnellhttps://gruenspar.de
Meine Eltern waren schon immer sehr umweltbewusst und seit ich für mein Ökologie Studium ausgezogen bin, versuche auch ich ohne Plastik zu leben und die Nachhaltigkeit in meinem Alltag zu verbessern. Nicht jeder hat das Glück, es bereits vorgelebt zu bekommen, deswegen möchte ich meinen Teil dazu betragen, auch anderen zu zeigen, wie einfach es sein kann. Denn nur, wenn wir mit anderen darüber sprechen und unsere Erfahrungen teilen, können wir andere unterstützen, den gleichen Weg zu gehen.

Neueste Beiträge

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als „GREEN BRANDS Austria“ ausgezeichnet / Auch der Österreichische Umweltjournalismus-Preis wurde im Rahmen der Gala verliehen

Wien (ots) - Die internationale GREEN BRANDS Organisation hat gestern 55 "grüne" österreichische Unternehmen und Produkte mit dem GREEN...

Ein Tech-Kit im Sinne der Umwelt

Zum heutigen Leben gehören meist auch mobile Geräte wie Smartphones. Unabhängig davon, ob diese privat oder geschäftlich genutzt werden,...

Kölner Angestellte „ackern“, Arbeitgeber spendet Bäume für die Stadt

Köln (ots) - Die Mitarbeitenden des Online-Fotoservices Pixum aus Köln haben am vergangenen Samstag buchstäblich "geackert", um ihre Stadt...

Das neue Feuerwerk ist grün

Ratingen (ots) - - Umweltfreundlich: Pyrotechnische Branche investiert nachhaltig in die Zukunft - Neue Produktwelten: weniger Plastik und Lautstärke -...
- Anzeige -

Die Weisheit der Füchse / Was wir von den Lebenskünstlern lernen können

Berlin (ots) - Die Fuchsexperten Dag Frommhold und Daniel Peller haben ein Fuchsbuch geschrieben, welches ein modernes Bild des...

DEKRA gut aufgestellt für die Zukunft dank Fokus auf Sicherheit und Nachhaltigkeit / Anspruchsvolles makroökonomisches und geopolitisches Umfeld

Stuttgart (ots) - - Automatisiertes und vernetztes Fahren: Weitere Investitionen am Lausitzring - Regenerative Energien: Neues Photovoltaik-Labor...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion