MagazinErstes CO2-freies Sportboot beweist: Ammoniak-Wasserstoff kann Schifffahrt dekarbonisieren

Erstes CO2-freies Sportboot beweist: Ammoniak-Wasserstoff kann Schifffahrt dekarbonisieren

-

Stuttgart (ots) –

Mit der erfolgreichen Umrüstung eines Sportbootes von Diesel auf einen Ammoniak-Wasserstoff-Antrieb ist ein Meilenstein bei der Dekarbonisierung von Schwerlasttransporten erreicht. Das Forschungsprojekt der Ammonigy GmbH beweist das Potenzial von Ammoniak-Wasserstoff als Antriebsstoff für eine CO2-freie Schifffahrt.

Im Projekt ersetzte die Ammonigy GmbH den mit Diesel betriebenen V8-Motor durch einen Industriegasmotor. Dazu wurden in der Kabine des Bootes Ammoniakgastanks und eine spezielle Kraftstoffaufbereitungsanlage installiert. Das von Ammonigy entwickelte und patentierte Ammonigy-Fuel-Refinement-Verfahren (AFR) generiert vor Ort Wasserstoff und mischt ihn dem Ammoniak bei. Dieses Verfahren kombiniert die positiven Energieträgereigenschaften von Ammoniak mit den guten Brenneigenschaften von Wasserstoff, welcher als Zünder notwendig ist.

Ammoniak hat großes Potenzial bei der Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs. Denn „grünes“ Ammoniak ist kostengünstig herzustellen und – im Vergleich zu dem in der Diskussion um die Energiewende oft genannten Wasserstoff – leicht zu transportieren und zu speichern. Zudem kann Ammoniak auf eine vorhandene Infrastruktur zurückgreifen. Christian Hermle, Gründer von Ammonigy, ist sich sicher: „Ammoniak-Wasserstoff schlägt im CO2-freien Schwerlastbetrieb alle anderen Kraftstoffe!“

Laut Hermle besteht der nächste Schritt nun darin, die Technologie in einem Frachtschiff umzusetzen. Basierend auf den Forschungsergebnissen hat sein Unternehmen die Eignung von Ammoniak-Wasserstoff für ein typisches Frachtschiff (100 Meter Länge) berechnet. Demnach bedarf es für den Transport von 1.000 Tonnen Fracht auf einer Distanz von 1.000 Kilometern ein Tankvolumen von 26m³. „Sowohl Tank als auch eine Anlage zur Herstellung von Ammoniak-Wasserstoff sind auf einem Frachtschiff problemlos installierbar“, lautet Hermles Fazit. Sein Unternehmen sucht derzeit nach weiteren Projektpartnern und Finanzierungsmöglichkeiten für die Umsetzung. Parallel forscht Ammonigy auch im Bereich des Schienenverkehrs.

Über Ammonigy und das Forschungsprojekt:

Die Ammonigy GmbH aus Stuttgart ist ein Spin-off der whs Group und übernimmt seit ihrer Gründung im Jahr 2020 die Erforschung und Positionierung von Ammoniak-Wasserstoff-Anwendungen. Das aktuelle Forschungsprojekt wurde durch das IWB-EFRE-Programm vom Land Hessen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Pressekontakt:
Christian Hermle
Tel +49 711 414 760 16
[email protected]
Original-Content von: Ammonigy GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

So kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

Häufig ist es möglich, mit nur ein paar Handgriffen jede Menge Strom zu sparen. Dabei muss sich auch gar...

Die Jagd zum Vergnügen ist überholt – lasst sie uns abschaffen / Petition

Mainz (ots) - Die Skepsis gegenüber der Jagd nimmt auch in Europa kontinuierlich zu. Selbst im EU-Umweltkommissariat scheint man...

Start der Saison 22/23 in den Solargewächshäusern Südeuropas

Frankfurt (ots) - - Die Gewächshäuser Südostspaniens haben, durch die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Vorteile, welche ihnen in der...

VERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

Bremen (ots) - Nach Eröffnung der 148 Megawatt-Peak-Anlage bei Granada mit BayWa r.e. und VERBUND: Biere von Anheuser-Busch InBev...
- Anzeige -

Engagement über den Rand des Napfes hinaus: PURINA Europa stellt neue Ziele für eine nachhaltigere Zukunft vor

Euskirchen (ots) - - Europas führender Tiernahrungshersteller stellt sein Engagement für Haustiere, die Menschen, die sie lieben, und...

Abholzung im Amazonasgebiet: 2022 Höchststand seit 15 Jahren – Nachhaltiger Konsum kann zu Veränderung beitragen

Freiburg/Rio de Janeiro (ots) - FSC Forest Week: FSC Brasilien appelliert an die Macht der Verbraucher:innen weltweit Anlässlich der FSC...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion