Magazin Europäisches Programm startet Aufklärungskampagne zur Bekämpfung von Umweltkriminalität /...

Europäisches Programm startet Aufklärungskampagne zur Bekämpfung von Umweltkriminalität / AMBITUS: Bedrohungspotenzial für die Zukunft des Planeten erkennen

-

Hamburg (ots) – Um das Bewusstsein der europäischen Bevölkerung für Umweltkriminalität zu schärfen, hat Ambitus eine Aufklärungskampagne gestartet. Das Ambitus-Programm läuft von 2020 bis 2022 und koordiniert Wissen sowie Maßnahmen auf europäischer Ebene, um organisierte Umweltkriminalität einzudämmen. Das Programm wird von der Europäischen Kommission finanziert und konzentriert sich auf den Handel mit geschützten Arten, den Abfallhandel und illegalen Holzeinschlag.

Transnationale Zusammenarbeit sowie Bündelung von Wissen und Erfahrung sind erforderlich, um die Auswirkungen der Umweltkriminalität besser zu verstehen und gegen kriminelle Netzwerke vorzugehen. Bei dem Programm arbeiten Polizei, Justiz und Experten für internationale Beziehungen zusammen. Um die europäischen Bürger für das Thema zu sensibilisieren, wendet sich Ambitus ab dem 22. Februar mit der Website ambituseuropa.com und einer Kampagne auf Facebook, Instagram und Twitter europaweit an die Öffentlichkeit.

Mit Provokation Aufmerksamkeit erzielen

Die Kampagne ist provokant angelegt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Sie arbeitet mit Quellen, die auch von NGOs genutzt werden, um das Bewusstsein zu schärfen. Anders als bei NGOs soll diese Kampagne die breite Öffentlichkeit nicht dazu ermutigen, sich finanziell oder ehrenamtlich zu engagieren. Der Kampagnenmechanismus, der auf Provokation setzt, ist in zwei Phasen gegliedert:

Die erste Phase #DontDoAnything (22. Februar bis 2. März) soll einen Reizeffekt erzeugen und greift die Themen Wilderei, illegaler Holzeinschlag und Abfallhandel mit starken Bildern auf. Es werden Interviews ausgestrahlt, in der Menschen gezeigt werden, die provokante Antworten auf Fragen zur Umweltkriminalität geben wie zum Beispiel: „Ehrlich gesagt, es gibt andere Probleme, über die man vorher nachdenken muss, oder?“

In der zweiten Phase #WeTakeCareOfIt (3. Bis 9. März) werden Bilder gezeigt, die die Justizkräfte der Europäischen Union in Aktion zeigen mit den Worten „Wir kümmern uns darum“. Diese zweite Stufe bietet die Möglichkeit, eine stärker pädagogisch ausgerichtete Haltung gegenüber Umweltkriminalität einzunehmen, insbesondere durch Statistiken, Computergrafiken und Schlüsselzahlen.

Über Ambitus

Ambitus ist ein europäisches Projekt, das die Umweltkriminalität effektiver bekämpfen soll. Ambitus wird von der Europäischen Kommission über den Polizeifonds für die innere Sicherheit mit 1,5 Millionen Euro finanziert. Das Projekt reagiert auf die drei Prioritäten, die von der Europäischen Union in diesem Bereich festgelegt wurden: Handel mit geschützten Arten, Abfallhandel und illegaler Holzeinschlag.

Ambitus wurde auf Betreiben von 5 Partnern ins Leben gerufen: der französischen Gendarmerie Nationale, vertreten durch die OCLAESP (Zentralstelle für die Bekämpfung von Umwelt- und Gesundheitsdelikten), dem italienischen Think Tank IAI (Institut für internationale Angelegenheiten), der ungarischen Polizei, der Polizei der Slowakischen Republik und der französischen ENM (Nationale Schule für Justizwesen).

Das zweijährige Programm (2020-2022) hat 15 Länder (EU und Nicht-EU) und zwei internationale Agenturen unter seinen Teilnehmern. Ambitus kann auf das Engagement eines Gremiums von Fachleuten zählen, die auf dem Gebiet der Umweltkriminalität spezialisiert sind: Strafverfolgungsbehörden, Richter, Akademiker, Journalisten, NGOs.

www.ambituseuropa.com (https://de.ambituseuropa.com/)

www.twitter.com/ambituseuropa (https://twitter.com/ambituseuropa)

www.facebook.com/ambituseuropa

www.instagram.com/ambituseuropa

Pressekontakt:
AMBITUS c/o Industrie-Contact AG für Öffentlichkeitsarbeit
Uwe Schmidt
Bahrenfelder Marktplatz 7, 22761 Hamburg
[email protected]
+49 179 399 57 71
+49 40 899 666 25
Original-Content von: Ambitus, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Wachstumsschritt in Italien: Schur Flexibles Group übernimmt Verpackungsspezialisten Sidac SpA

Wiener Neudorf (ots) - Mit Sidac SpA erweitert die Schur Flexibles Group ihr Netzwerk am italienischen Markt um ein...

NORMA verkauft Mineralwasser von SURF künftig in ressourcenschonenden rPET-Flaschen / Reduktion von Plastikverschwendung um 50 Prozent

Nürnberg (ots) - In Sachen Nachhaltigkeit kann jetzt erst recht kaum ein Lebensmittel-Discounter NORMA das Wasser reichen. Denn das...

Klimaneutral: Krombacher Brauerei erfüllt Kriterien der ZNU-Klimaschutzinitiative ‚ZNU goes Zero‘

Krombach (ots) - Nachhaltigkeit ist bei der Krombacher Brauerei fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Seit vielen Jahrzehnten setzt sich das...

Earth Hour 2021: Messer schaltet wieder das Licht aus

Bad Soden / Krefeld (ots) - Auch in diesem Jahr beteiligt der weltweit größte familiengeführte Industriegasespezialist Messer sich an...

Symbolisches Zeichen für den Klimaschutz: McDonald’s Deutschland schaltet zur internationalen Earth Hour seine Golden Arches ab

München (ots) - Bei McDonald's Deutschland heißt es am Samstag: Licht aus. Im Rahmen der internationalen Earth Hour nimmt...

Systalen®: Ein Stück Unabhängigkeit in der Rohstoffversorgung / Revolutionäres Produkt: Flasche für flüssige Füllgüter aus Recycling-LDPE aus dem Gelben Sack / Nachhaltige Alternative zu...

Köln (ots) - Hersteller von Kunststoffverpackungen in Deutschland klagen über knappen und teuren Rohstoff: Die Kunststoffhersteller liefern vermehrt nach...

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion