MagazinEuropäisches Programm startet Aufklärungskampagne zur Bekämpfung von Umweltkriminalität /...

Europäisches Programm startet Aufklärungskampagne zur Bekämpfung von Umweltkriminalität / AMBITUS: Bedrohungspotenzial für die Zukunft des Planeten erkennen

-

Hamburg (ots) – Um das Bewusstsein der europäischen Bevölkerung für Umweltkriminalität zu schärfen, hat Ambitus eine Aufklärungskampagne gestartet. Das Ambitus-Programm läuft von 2020 bis 2022 und koordiniert Wissen sowie Maßnahmen auf europäischer Ebene, um organisierte Umweltkriminalität einzudämmen. Das Programm wird von der Europäischen Kommission finanziert und konzentriert sich auf den Handel mit geschützten Arten, den Abfallhandel und illegalen Holzeinschlag.

Transnationale Zusammenarbeit sowie Bündelung von Wissen und Erfahrung sind erforderlich, um die Auswirkungen der Umweltkriminalität besser zu verstehen und gegen kriminelle Netzwerke vorzugehen. Bei dem Programm arbeiten Polizei, Justiz und Experten für internationale Beziehungen zusammen. Um die europäischen Bürger für das Thema zu sensibilisieren, wendet sich Ambitus ab dem 22. Februar mit der Website ambituseuropa.com und einer Kampagne auf Facebook, Instagram und Twitter europaweit an die Öffentlichkeit.

Mit Provokation Aufmerksamkeit erzielen

Die Kampagne ist provokant angelegt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Sie arbeitet mit Quellen, die auch von NGOs genutzt werden, um das Bewusstsein zu schärfen. Anders als bei NGOs soll diese Kampagne die breite Öffentlichkeit nicht dazu ermutigen, sich finanziell oder ehrenamtlich zu engagieren. Der Kampagnenmechanismus, der auf Provokation setzt, ist in zwei Phasen gegliedert:

Die erste Phase #DontDoAnything (22. Februar bis 2. März) soll einen Reizeffekt erzeugen und greift die Themen Wilderei, illegaler Holzeinschlag und Abfallhandel mit starken Bildern auf. Es werden Interviews ausgestrahlt, in der Menschen gezeigt werden, die provokante Antworten auf Fragen zur Umweltkriminalität geben wie zum Beispiel: „Ehrlich gesagt, es gibt andere Probleme, über die man vorher nachdenken muss, oder?“

In der zweiten Phase #WeTakeCareOfIt (3. Bis 9. März) werden Bilder gezeigt, die die Justizkräfte der Europäischen Union in Aktion zeigen mit den Worten „Wir kümmern uns darum“. Diese zweite Stufe bietet die Möglichkeit, eine stärker pädagogisch ausgerichtete Haltung gegenüber Umweltkriminalität einzunehmen, insbesondere durch Statistiken, Computergrafiken und Schlüsselzahlen.

Über Ambitus

Ambitus ist ein europäisches Projekt, das die Umweltkriminalität effektiver bekämpfen soll. Ambitus wird von der Europäischen Kommission über den Polizeifonds für die innere Sicherheit mit 1,5 Millionen Euro finanziert. Das Projekt reagiert auf die drei Prioritäten, die von der Europäischen Union in diesem Bereich festgelegt wurden: Handel mit geschützten Arten, Abfallhandel und illegaler Holzeinschlag.

Ambitus wurde auf Betreiben von 5 Partnern ins Leben gerufen: der französischen Gendarmerie Nationale, vertreten durch die OCLAESP (Zentralstelle für die Bekämpfung von Umwelt- und Gesundheitsdelikten), dem italienischen Think Tank IAI (Institut für internationale Angelegenheiten), der ungarischen Polizei, der Polizei der Slowakischen Republik und der französischen ENM (Nationale Schule für Justizwesen).

Das zweijährige Programm (2020-2022) hat 15 Länder (EU und Nicht-EU) und zwei internationale Agenturen unter seinen Teilnehmern. Ambitus kann auf das Engagement eines Gremiums von Fachleuten zählen, die auf dem Gebiet der Umweltkriminalität spezialisiert sind: Strafverfolgungsbehörden, Richter, Akademiker, Journalisten, NGOs.

www.ambituseuropa.com (https://de.ambituseuropa.com/)

www.twitter.com/ambituseuropa (https://twitter.com/ambituseuropa)

www.facebook.com/ambituseuropa

www.instagram.com/ambituseuropa

Pressekontakt:
AMBITUS c/o Industrie-Contact AG für Öffentlichkeitsarbeit
Uwe Schmidt
Bahrenfelder Marktplatz 7, 22761 Hamburg
[email protected]
+49 179 399 57 71
+49 40 899 666 25
Original-Content von: Ambitus, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Weltneuheit für saubere Gewässer

Wien (ots) - INTERSPILL 2022 Amsterdam Weltneuheit auf dem Gebiet der Ölunfallsanierung sowie zur Beseitigung von Ölschlieren an Wasseroberflächen. Der OCEAN...

Report: Solar-Häuser können zehn Kohlekraftwerke ersetzen

Hamburg (ots) - - Potential für die Energiewende im Eigenheim bisher kaum ausgeschöpft - Prosumer Index bei 9,5 von 100...

Klimaschutz an Schulen: Grundschule aus Mecklenburg-Vorpommern ist Bundessieger beim Energiesparmeister-Wettbewerb / Silber und Bronze für Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg / Preise für 17 Schulen

Berlin (ots) - Die Christliche Münster Schule Bad Doberan ist Bundessieger beim Klimaschutz-Wettbewerb für Schulen (www.energiesparmeister.de). Das wurde heute...

E WIE EINFACH setzt mit überdimensionalem 3D Street-Art Mural ein Zeichen für Ökostrom im Gaming

Köln (ots) - - Partnerschaft zwischen E WIE EINFACH und PlayStation ist jetzt auch an Kölner Hauswand zu...
- Anzeige -

Studie belegt: Klimaschutzprojekte haben positive Wirkung in Schwellen- und Entwicklungsländern

München (ots) - - Das Öko-Institut e.V. und das Stockholm Environment Institute stellen deutlichen positiven Beitrag von Klimaschutzprojekten...

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zeichnet WAVELABS als ZIM-Kooperationsprojekt 2022 aus

Berlin (ots) - Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, würdigt das Leipziger Unternehmen im Rahmen des Zentralen...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion