MagazinFaber-Castell reduziert CO2-Emissionen um weitere 25 Prozent

Faber-Castell reduziert CO2-Emissionen um weitere 25 Prozent

-

Stein (ots) –

10.000 Hektar Kiefernforst, eigenproduzierter Ökostrom und klimaneutrale Produkte: Auch im vergangenen Jahr konnte Faber-Castell seinen CO2-Fußabdruck weiter reduzieren – laut eines aktuellen TÜV-Zertifikats um 25 Prozent. Damit treibt das Unternehmen die Dekarbonisierung seiner Geschäftsaktivitäten voran.

Im Geschäftsjahr 2020/21 konnte Faber-Castell die CO2-Emissionen seiner weltweiten Produktionsstandorte um insgesamt 9.000 Tonnen reduzieren. Das entspricht einem Minus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bezogen auf die Anzahl der weltweit hergestellten Produkte wurden die Emissionen um 4 Prozent gesenkt. Mit diesem Erfolg setzt Faber-Castell die vor vier Jahren begonnene Dekarbonisierung der eigenen Geschäftsaktivitäten fort. Bereits im Geschäftsjahr 2019/2020 konnte das Unternehmen seine CO2-Emissionen um rund 26 Prozent senken.

Zurückzuführen ist die erfolgreiche Entwicklung vor allem darauf, dass an den Standorten weltweit verstärkt Ökostrom zum Einsatz kommt. Mittlerweile beziehen etwa die Faber-Castell-Standorte in Peru, Brasilien, Deutschland, Österreich und Malaysia ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen. Zudem konnte Faber-Castell den Anteil der eigenproduzierten erneuerbaren Energien steigern. Schon 2020 haben die Werke in Indien und Malaysia eigene Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen. Die übrigen Standorte bereiten entsprechende Investitionen vor.

Firmeneigene Kiefernwälder sichern klimaneutrale Produktion

Dank 10.000 Hektar firmeneigener Kiefernwälder in Brasilien fertigen die weltweiten Faber-Castell Produktionsgesellschaften in zehn Ländern schon heute klimaneutral. In der Branche ist das einmalig. Die zu 100 Prozent FSC-zertifizierten Wälder bieten dabei nicht nur einen naturbelassenen Lebensraum für über 700 heimische Tier- und Pflanzenarten, sondern decken zudem über 85 Prozent des weltweiten Holzbedarfs der Faber-Castell Gruppe. Auch das darüber hinaus verwendete Holz ist FSC- oder PEFC-zertifiziert, so dass alle 2,3 Milliarden eigenproduzierten Blei- und Buntstifte der Gruppe zu 100 Prozent aus zertifiziert-nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurden alle Berechnungen vom TÜV Rheinland auditiert und die betrachteten Emissionen durch die firmeneigenen Wälder in Brasilien kompensiert. Erstmals wurden im vergangenen Jahr auch die Emissionen ausgewählter Produkte von Faber-Castell und Eberhard Faber CO2-neutral gestellt. Dafür wurden in Zusammenarbeit mit Climate Partner die anfallenden Emissionen berechnet und durch externe Emissionszertifikate kompensiert.

Faber-Castell veröffentlicht regelmäßig seine gruppenweiten Umweltkennzahlen und sorgt somit für Transparenz in der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Mit dem Einsatz von 85 Prozent erneuerbarer Energieträger und der nachweislich klimaneutralen Produktion durch eigene Wälder bleibt Faber-Castell einer der Branchenvorreiter in Sachen Klimaschutz. Bis zum Geschäftsjahr 2029/2030 will das Unternehmen seine Umwelteinwirkungen um insgesamt 55 Prozent reduzieren.

Faber-Castell ist eines der weltweit führenden Unternehmen für hochwertige Produkte zum Schreiben, Zeichnen und kreativen Gestalten sowie dekorativer Kosmetikprodukte. Mit über zwei Milliarden Blei- und Farbstiften pro Jahr und rund 6.500 Mitarbeitern ist Faber-Castell der bedeutendste Hersteller von holzgefassten Stiften weltweit. Heute ist das Unternehmen in über 120 Ländern vertreten und verfügt über eigene Produktionsstätten in zehn sowie Vertriebsgesellschaften in 22 Ländern weltweit. Das 1761 gegründete Industrieunternehmen Faber-Castell ist eines der ältesten der Welt und seit neun Generationen im Besitz der Familie. Seine führende Position auf dem internationalen Markt verdankt das Unternehmen der traditionellen Selbstverpflichtung zu höchster Qualität, Umweltverantwortung und der großen Zahl der Produktinnovationen. Der Gruppenumsatz im Jahr 20/21 betrug 452 Mio. Euro

Pressekontakt:
Mehr Informationen zur Nachhaltigkeitsstrategie? Werfen Sie einen Blick in unsere Nachhaltigkeit-Fact Sheets auf unserer Website: https://www.faber-castell.de/corporate/nachhaltigkeit/sustainability-fact-sheetsMehr Hintergrundgeschichten? Besuchen Sie unser Online-Magazin auf
unserer Website: www.faber-castell.de/corporate/magazinFaber-Castell AG
Presseabteilung
[email protected]
Original-Content von: Faber-Castell, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Mit den richtigen Gehölzen ist jeder Tag „Tag der Biene“ / Auf einen guten Pflanzenmix aus Bäumen, Sträuchern, Stauden und Blumen kommt es an

Berlin (ots) - Morgen ist UN-Weltbienentag: Sandbienen, Steppenbienen, Langhornbienen und natürlich Honigbienen - sie alle spielen im Naturkreislauf eine...

Statt Landschaftsverbrauch: Bergwaldprojekt-Freiwillige schaffen im Saarland für den Artenschutz neuen Lebensraum im Rahmen der Revitalisierung der Industrielandschaft

Würzburg/Neunkirchen (ots) - Vom 22. Mai bis zum 4. Juni 2022 engagieren sich in Neunkirchen 30 Freiwillige im Naturschutzgroßprojekt...

Offshore-Windpark von Ørsted stellt als erster deutscher Offshore-Windpark Regelreserve für deutsches Stromnetz zur Verfügung

Leipzig/Hamburg/Bayreuth (ots) - Seit Mai 2022 stellt Ørsteds Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 1 systemstabilisierend Regelleistung für das deutsche Stromnetz zur...

Goldman Sachs-Analyst sieht Deutschland in der Energiefalle / Flüssiggas keine Alternative für Pipeline-Gas aus Russland / Umstieg auf Erneuerbare hilft noch nicht

Berlin (ots) - Deutschland dürfte mit dem Versuch scheitern, russische Gaslieferungen durch Importe von verflüssigtem Erdgas (LNG) zu ersetzen....
- Anzeige -

exceet Card Group kooperiert mit führendem Green Banking Fintech ecolytiq

Kematen/Kufstein (ots) - Strategische Partnerschaft, um gemeinsam Projekte für umweltbewussteres Konsumverhalten im Zahlungsverkehr zu realisieren Die exceet Card Group, einer...

Korrektur: Graben für mehr Grün: Bestsellerautor Frank Schätzing ist deutscher Botschafter der Klimaschutzorganisation Justdiggit

Amsterdam (ots) - Korrigierte Fassung der Meldung vom 17.05.2022, 12:14 Uhr Bitte beachten Sie die Ergänzung im fünften Absatz,...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion