MagazinFuture Energy Day der dena in Berlin: Ganz im...

Future Energy Day der dena in Berlin: Ganz im Zeichen von Digitalisierung und Klimaschutz

-

Berlin (ots) – Kickoff des Projekts „klimakommune.digital“ / Veröffentlichung neuer Publikationen zu Klimaschutz und Digitalisierung

Was hat Digitalisierung mit Klimaschutz zu tun? Wie lässt sich die Energiewende nachhaltig und verbraucherorientiert gestalten? Was braucht es, um Start-ups und große Unternehmen bei der Entwicklung von KI- und Blockchain-Anwendungen zu unterstützen? Am morgigen Future Energy Day der Deutschen Energie-Agentur (dena) diskutiert die Branche über die Chancen und Einsatzmöglichkeiten innovativer, digitaler Technologien als Treiber der Energiewende.

Die Anmeldung ist hier kostenfrei möglich. (https://future-energy-lab.de/future-energy-days/)

Die hybride Veranstaltung (15:00 bis 18:00 Uhr) in den neuen Räumlichkeiten des Future Energy Lab bei der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) ist zugleich der Kick-Off für ein neues Pilotierungsprojekt im Future Energy Lab: die klimakommune.digital. Über drei Jahre hinweg sollen dabei in einer repräsentativen Kommune und unter Beteiligung kommunaler Akteure, Data Scientists sowie Bürgerinnen und Bürgern der Einsatz von Umweltdatensensorik, digitaler Zukunftstechnologien wie Künstlicher Intelligenz und Blockchain erprobt werden.

Im August 2020 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Future Energy Lab initiiert und die dena mit der Umsetzung beauftragt. Seitdem treibt das Future Energy Lab die Digitalisierung der Energiewende mit der Konzeption und Umsetzung von konkreten Pilotprojekten voran. Dabei sollen auf Basis digitaler Technologien wie Blockchain, Künstlicher Intelligenz oder Big Data konkrete Anwendungen für den Energiesektor unter realen Bedingungen erprobt werden. Akteure der Start-Up, IT-Branche sowie der Energiewirtschaft anzusprechen und zu vernetzen, gehört ebenfalls zu den Aufgaben des Future Energy Labs.

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung: „Die Digitalisierung ist zentral für die Energiewende. Mit dem Future Energy Lab wollen wir Impulse setzen und konkrete Projekte anschieben. Vom DAX-Konzern bis zum Start-up, vom Übertragungsnetzbetreiber bis zum Hardware-Hersteller sind alle dabei, um gemeinsam an digitalen Lösungen für die integrierte Energiewende zu arbeiten.“

Auf der Veranstaltung morgen werden zudem zwei Publikationen veröffentlicht, welche insbesondere die Chancen und Potenziale der Digitalisierung für die Energiewende vor Ort und bei der Marktkommunikation herausstellen.

Philipp Richard, Leiter Digitale Technologien und Netzwerke sowie des Future Energy Lab: „Unsere beiden jüngsten Publikationen untermauern unseren Auftrag im Future Energy Lab: die Beschleunigung der Energiewende durch die Anwendung digitaler Technologien. Klimaschutz und zukünftige dezentrale Strukturen brauchen digitale Vernetzung. Daher verbinden wir im Future Energy Lab etablierte Unternehmen mit der Start-up Welt und die digitale Welt mit der klassischen Energiebranche – aus unserer Sicht kongeniale Partner, wie sich auch in den Ergebnissen der Studien zeigt. Der Future Energy Day in Berlin veranschaulicht, dass unser Ansatz, als Think Tank und Pilotierungslabor zugleich zu fungieren, genau richtig ist, um Akteure für diese Vision zu mobilisieren.“

Der Leitfaden „Daten machen Klimaschutz“ untersucht die Beschaffung von Daten über kommunale CO2-Emissionen und wie die Datenlage in diesem Bereich auch durch digitale Lösungen verbessert werden kann. Der Leitfaden im Rahmen des Projekts „CO2-Datendemonstrator“ adressiert mit der Datenthematik eine zentrale Herausforderung sowohl für den kommunalen Klimaschutz als auch dessen Digitalisierung.

Die dena-Studie „Digitale Marktkommunikation für das Energiesystem der Zukunft“ untersucht die Marktkommunikation und ihre Prozesse entlang der gesamten Datenwertschöpfung, den energiewirtschaftlichen Datentypen und technologischen Optionen für die Datenhaltung. Daraus resultierende Vorschläge zeigen, wie im Rahmen der Marktkommunikation das Potenzial von Daten für die Energiewende weiter gehoben werden kann. Dabei wurden auch europäische Best Practices im Bereich Energiedatenplattformen wie Dänemark, Estland und die Niederlande untersucht und verglichen, um schließlich Handlungsempfehlungen für Energiewirtschaft und Politik abzuleiten.

Interessierte Kommunen können sich bei der dena bewerben, ebenso wie Unternehmen, die sich für die Aufnahme in das Future Energy Lab interessieren. Weitere Informationen sowie ein Kontaktformular finden Sie unter: www.future-energy-lab.de

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Sebastian Boie, Chausseestraße
128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777-168, Fax: +49 (0)30 66 777-699, E-Mail:
[email protected], Internet: www.dena.de
Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

eprimo wird als „Champion der Digitalen Transformation“ ausgezeichnet / Studie des Wirtschaftsmagazins CAPITAL in Zusammenarbeit mit Infront – eprimo gewinnt den AWARD 2021 in...

Neu-Isenburg (ots) - Mit einer Gesamtbewertung von 4,2 von 5 erreichbaren Punkten gehört Deutschlands kundenstärkster Ökostromversorger eprimo zu den...

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

Gelsenkirchen (ots) - Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf dem Weg...

Zukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

München (ots) - 100 Prozent Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz - wie die Umstellung gelingt, wollen Thüga und Energie Südbayern...

Ritex setzt konsequent auf nachhaltige und ressourcenschonende Produktion

Bielefeld (ots) - Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind alles andere als nur Trendthemen: Sie prägen uns dauerhaft. Eine Tatsache, der...
- Anzeige -

Biolena Moossalbe im Selbsttest – Erfahrungen 2021

Unsere Haut ist nicht nur unser größtes Sinnesorgan, sie ist auch den ganzen Tag äußeren Einflüssen ausgesetzt. Trockene Heizungsluft,...

Forschungspolitische Empfehlungen zum chemischen Kunststoffrecycling

Frankfurt am Main (ots) - Chemisches Recycling ist ein wichtiger Baustein beim Aufbau einer zirkulären Wirtschaft und zur Erreichung...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion