MagazinIndigo und Beiselen starten gemeinsam ein Pilotprojekt des Indigo...

Indigo und Beiselen starten gemeinsam ein Pilotprojekt des Indigo Carbon Programms in Deutschland

-

Basel (ots) –

– Unternehmen arbeiten mit ersten Agrarbetrieben in Sachsen-Anhalt und Nordthüringen zusammen
– Agrarbetriebe können von einer Humusanreicherung, Verbesserung der Widerstandsfähigkeit ihrer Böden und einer höheren Rentabilität profitieren
– Möglichkeit, auch von den ersten verifizierten landwirtschaftlichen Kohlenstoff-Zertifikaten in Europa zu profitieren

Basel (ots) – Indigo Agriculture (http://www.indigoag.de), ein Unternehmen, das sich verpflichtet, im Einklang mit der Natur Landwirt*innen zu helfen die Welt zu ernähren, und Beiselen (https://www.beiselen.de/), eines der führenden deutschen Familienunternehmen im Agrarhandel, das sich der Transformation der Landwirtschaft verpflichtet hat, haben angesichts des wachsenden Interesses an Carbon Farming eine neue Partnerschaft geschlossen. Dabei werden die beiden Unternehmen mit ersten Agrarbetrieben in Sachsen-Anhalt und Nordthüringen zusammenarbeiten und ihnen die Möglichkeit bieten, im Jahr 2021 an einem Pilotprojekt des Indigo Carbon Programms mit ihren Flächen teilzunehmen. Sie werden Methoden anwenden, die ihre Böden qualitativ verbessern, deren Widerstandsfähigkeit erhöhen und die Rentabilität ihrer Betriebe positiv beeinflussen. Gleichzeitig können sie von den ersten verifizierten Kohlenstoff-Zertifikaten für die Landwirtschaft profitieren, die in Europa ausgegeben werden.

Das Indigo Carbon Programm wird das erste seiner Art in Europa sein, das auf der neuen Verified Carbon Standard (VCS) Methodik von Verra (https://verra.org) aufgebaut ist. Diese Methodik quantifiziert die Reduzierung von Treibhausgasemissionen und der verbesserten organischen Kohlenstoffspeicherung im Boden, die sich aus der Anwendung regenerativer landwirtschaftlicher Bewirtschaftungsmethoden ergeben. Dazu gehören eine erweiterte Fruchtfolge, artenreiche Zwischenfruchtmischungen und der reduzierte Einsatz von Bodenbearbeitung und mineralischen Düngemitteln. Die Einhaltung der VCS-Methodologie gewährleistet die Integrität der Kohlenstoff-Zertifikate, die aus diesen Praktiken entstehen. Dies zieht bereits Unternehmen wie Barclays, IBM und JP Morgan an, die als erste in verifizierte Kohlenstoff-Zertifikate aus der Landwirtschaft investiert haben.

Agrarbetriebe, die die Qualifizierungskriterien erfüllen, verpflichten sich zunächst für fünf Jahre an dem Programm teilzunehmen. Die Geschwindigkeit und das Ausmaß, in dem die Agrarbetriebe ihre Bewirtschaftungsmethoden ändern, bestimmen die Höhe der Emissionsreduzierung und den Anstieg des organischen Kohlenstoffs im Boden. Dieses wiederum beeinflusst, wie viele Kohlenstoff-Zertifikate vom Agrarbetrieb generiert werden können. Diese kohlenstoffbindenden landwirtschaftlichen Methoden könnten auch in die vorgeschlagenen Öko-Programme der überarbeiteten Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Kommission aufgenommen werden. Dies könnte ein zusätzlicher Vorteil für Agrarbetriebe sein, die ab 2023 am Indigo Carbon-Programm teilnehmen.

Beginnend mit der Frühjahrssaison werden Indigo und Beiselen zusammenarbeiten, um erste Agrarbetriebe in das Pilotprojekt einzubeziehen. Die Regionen Sachsen-Anhalt und Nordthüringen wurden ausgewählt, da die agronomischen Bedingungen für das Programm und die Bereitschaft der Agrarbetriebe, neue Methoden der regenerativen Landwirtschaft zu übernehmen und aufrechtzuerhalten, gut geeignet erscheinen. Beiselen wird insbesondere für die Kundenansprache, die Qualifizierung der Agrarbetriebe und die Registrierung der Teilnehmer verantwortlich sein. Das Unternehmen wird die involvierten Landwirte auch bei der Umsetzung der Methodenänderungen unterstützen und jährlich relevante Betriebsführungsdaten und Nachweise sammeln.

Dazu sagte Georg Goeres, Geschäftsführer von Indigo Agriculture in Europa: „Das Interesse und die Nachfrage nach Carbon Farming haben im letzten Jahr deutlich zugenommen und Beiselen teilt unsere Überzeugung, dass es dazu beitragen kann, die Landwirtschaft in einer Weise zu verändern, die für Mensch und Umwelt viele Vorteile bringt. Durch die Zusammenarbeit mit Beiselen werden wir die jeweils einzigartigen Fähigkeiten des anderen nutzen und lernen, wie das Indigo Carbon Programm in Deutschland und darüber hinaus am besten umgesetzt werden kann, um den Agrarbetrieben die Möglichkeit zu geben, die wertvollen wirtschaftlichen, ökologischen und klimatischen Vorteile von Carbon Farming zu nutzen.

Dieser Ansatz spiegelt auch unsere Absicht wider, wo immer es möglich ist, mit führenden nationalen Akteuren zusammenzuarbeiten und markiert einen weiteren bedeutenden Schritt in der Entwicklung unseres Indigo Carbon Programms in Europa, das, nach unsererer Ansicht, durch die Verwendung eines neuen Berechnungsstandards für Treibhausgasemissionen einzigartig ist.“

Fritz Schuler, Gesellschafter der Beiselen GmbH und mitverantwortlich für strategische Projekte des Familienunternehmens, sagte: „Die Zusammenarbeit mit Indigo bietet Beiselen die Chance, in Deutschland eine führende Rolle bei der Kompensation von Treibhausgasemissionen durch Humusaufbau zu übernehmen. Der Agrarsektor befindet sich derzeit in einem Wandel und es werden Lösungen für eine produktive sowie nachhaltige Lebensmittelproduktion benötigt. Indigo Carbon ist ein zukunftsorientiertes Programm, das gleichzeitig die ökologischen und ökonomischen Prioritäten für die Landwirtschaft berücksichtigt. Wir sind fest davon überzeugt, dass ein hohes Maß an Engagement sowie das Vertrauen, das die Agrarbetriebe in uns haben, sich mit der zukunftsweisenden Lösung von Indigo Carbon perfekt ergänzen werden.“

Über Indigo Agriculture

Indigo Ag verbessert die Rentabilität der Landwirte, die ökologische Nachhaltigkeit und die Verbrauchergesundheit durch den Einsatz von natürlicher Mikrobiologie und digitalen Technologien. Zehntausende von Agrarbetrieben auf Millionen von Hektar profitieren von den wissenschaftlichen Entdeckungen und digitalen Plattformen des Unternehmens. Indigo Ag arbeitet über die gesamte Lieferkette hinweg an seiner Mission, im Einklang mit der Natur Landwirt*innen zu helfen die Welt zu ernähren. Im Jahr 2019 führte das Unternehmen Indigo Carbon ein – ein wissenschaftlich fundiertes Programm, das Agrarbetrieben eine neue Einnahmequelle in Form von verifizierten Kohlenstoff-Zertifikaten für Landwirtschaft bietet. Der Hauptsitz von Indigo Ag befindet sich in Boston, MA, mit weiteren Niederlassungen in Memphis, TN; Research Triangle Park, NC; Sao Paulo, Brasilien; und Basel, Schweiz mit Vertretungen in Deutschland, Ungarn, der Ukraine und der Türkei.

www.indigoag.de

Über Beiselen

Die Beiselen GmbH ist das führende private Agrargroßhandelsunternehmen in Deutschland. Beiselen bedient seine Kunden strukturbedingt mit regional angepassten Modellen und handelt die ganze Vielfalt, die ein Zyklus in der produktiven und nachhaltigen Landwirtschaft benötigt: vom Saatgut bis zur Vermarktung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse für den konventionellen und ökologischen Landbau. Dabei ist das Service-Angebot von der Finanzierung über die Beratung, Logistik-Unterstützung bis zu digitalen Lösungen ähnlich vielfältig wie das Warenangebot. Das Unternehmen erwirtschaftet jährlich ca. 1,3 Mrd. Euro und beschäftigt über 700 Mitarbeiter an 26 Standorten. Beiselen ist ein Familienunternehmen, das von den geschäftsführenden Gesellschaftern Rainer Schuler und Magnus Schuler, sowie von Martin Jäger geführt wird.

www.beiselen.de

Die Online-Version der Pressemitteilung finden Sie unter: https://www.indigoag.de/medien/indigo-beiselen-pilotprojekt

Hintergründe zum Verra VCS-Programm (auf Englisch) unter: https://verra.org/project/vcs-program

Pressekontakt:
Alexandra Jakob (DE)
+33 (6) 40499439
[email protected]
David Schimm
Veritas Public Relations GmbH & Co. KG
+49 179 5944745
[email protected]
Original-Content von: Indigo Agriculture, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Lena Schnellhttps://gruenspar.de
Meine Eltern waren schon immer sehr umweltbewusst und seit ich für mein Ökologie Studium ausgezogen bin, versuche auch ich ohne Plastik zu leben und die Nachhaltigkeit in meinem Alltag zu verbessern. Nicht jeder hat das Glück, es bereits vorgelebt zu bekommen, deswegen möchte ich meinen Teil dazu betragen, auch anderen zu zeigen, wie einfach es sein kann. Denn nur, wenn wir mit anderen darüber sprechen und unsere Erfahrungen teilen, können wir andere unterstützen, den gleichen Weg zu gehen.

Neueste Beiträge

eprimo wird als „Champion der Digitalen Transformation“ ausgezeichnet / Studie des Wirtschaftsmagazins CAPITAL in Zusammenarbeit mit Infront – eprimo gewinnt den AWARD 2021 in...

Neu-Isenburg (ots) - Mit einer Gesamtbewertung von 4,2 von 5 erreichbaren Punkten gehört Deutschlands kundenstärkster Ökostromversorger eprimo zu den...

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

Gelsenkirchen (ots) - Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf dem Weg...

Zukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

München (ots) - 100 Prozent Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz - wie die Umstellung gelingt, wollen Thüga und Energie Südbayern...

Ritex setzt konsequent auf nachhaltige und ressourcenschonende Produktion

Bielefeld (ots) - Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind alles andere als nur Trendthemen: Sie prägen uns dauerhaft. Eine Tatsache, der...
- Anzeige -

Biolena Moossalbe im Selbsttest – Erfahrungen 2021

Unsere Haut ist nicht nur unser größtes Sinnesorgan, sie ist auch den ganzen Tag äußeren Einflüssen ausgesetzt. Trockene Heizungsluft,...

Forschungspolitische Empfehlungen zum chemischen Kunststoffrecycling

Frankfurt am Main (ots) - Chemisches Recycling ist ein wichtiger Baustein beim Aufbau einer zirkulären Wirtschaft und zur Erreichung...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion