MagazinJetzt auch im Mobilfunk: Gemeinwohl-Ökonomie, das Wirtschaftsmodell der Zukunft...

Jetzt auch im Mobilfunk: Gemeinwohl-Ökonomie, das Wirtschaftsmodell der Zukunft / WEtell legt als erster Mobilfunkanbieter Gemeinwohl-Bilanz vor

-

Freiburg im Breisgau (ots) –

Die Mobilfunkbranche ist bisher weniger für ihre Gemeinwohlorientierung bekannt. Doch neue Ansätze bringen Bewegung in den Markt. Als erster Anbieter von Handytarifen hat sich jetzt die WEtell GmbH nach den Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie bilanzieren lassen. Damit gesellt sich WEtell zu bereits bilanzierten Unternehmen und Organisationen wie VAUDE oder Greenpeace.

Gemeinwohlorientierung statt Profitmaximierung

Eine Wirtschaft, die vor allem auf Gewinnsteigerung setzt, schadet langfristig Mensch und Umwelt. Doch wie kann ein Wandel gelingen? Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) liefert Antworten. Die bürgerschaftliche Bewegung möchte ethische Werte in unserem Wirtschaftssystem verankern und bietet daher Organisationen die Möglichkeit einer Gemeinwohl-Bilanzierung. Mit dieser können Unternehmen und Institutionen, Gemeinden, Hochschulen und andere Organisationen messen, wie gemeinwohlorientiert sie bisher wirtschaften und handeln.

Vom Outdoorausstatter Vaude, über die Öko-Aktivist*innen von Greenpeace Deutschland e.V. oder die TAZ Verlagsgenossenschaft bis hin zu Kommunalbetrieben der Stadt Stuttgart findet die GWÖ in vielen verschiedenen Branchen Anklang. Und nun ist es auch im Mobilfunk so weit: Der nachhaltige Mobilfunkanbieter WEtell, der seit September 2020 mit seinen klimaneutralen Tarifen am Markt ist, hat sich nun nach den Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie bilanzieren lassen.

Für den Wandel im Mobilfunk

Von der ersten Stunde an wollten die Gründer*innen Alma Spribille (37, CFO Finanzen & Personal), Andreas Schmucker (37, CEO Vertrieb & Marketing) und Nico Tucher (35, CTO Service & IT) mit der WEtell GmbH ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen aufbauen. Das ambitionierte Jungunternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, den nachhaltigen Wandel im Mobilfunk voranzutreiben, indem es selbst neue Standards setzt.

Mit der Gemeinwohl-Bilanz zeigen sie jetzt ihre Entschlossenheit und stärken zugleich Transparenz und Glaubwürdigkeit: „Gemeinwohlorientierung statt Profitmaximierung – dieses Prinzip ist zentral für WEtell. Wir konzentrieren uns auf die Werte Klimaschutz, Datenschutz, Fairness und Transparenz und wollen damit erfolgreich sein. Mit der Bilanz zeigen wir, dass wir es ernst meinen und legen offen, wie unsere Werte umgesetzt werden,“ erläutert Nico Tucher.

Die Gemeinwohl-Ökonomie sieht der junge Mobilfunkanbieter als zukunftsweisen für unsere Gesellschaft. Und schließt sich damit den Worten der VAUDE Geschäftsführerin Antje von Dewitz an, die im Vorwort der WEtell Gemeinwohl-Bilanz schreibt: „Wo unser Engagement für die Gemeinwohl-Ökonomie die Gesellschaft hinbringt? Es macht unsere Gesellschaft stärker, zukunftsorientierter und fördert den Zusammenhalt.“

Mit ihrem nachhaltigen Mobilfunkangebot und der Gemeinwohl-Bilanz hat WEtell sich momentan ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt geschaffen. Trotzdem hoffen sie, dass andere Anbieter bald nachziehen werden, damit der ökologische und soziale Wandel in der Branche vorangehen kann. Die Gemeinwohl-Bilanz der WEtell GmbH kann ab sofort auf ihrer Webseite (https://www.wetell.de/gemeinwohl-mobilfunk-bilanz/) eingesehen werden.

Über das Unternehmen: WEtell denkt Mobilfunk neu

Der Mobilfunkanbieter WEtell GmbH setzt mit 100% Klimaschutz, Datenschutz, Fairness und Transparenz neue Standards in der Branche. Das Unternehmen mit Sitz in Freiburg im Breisgau ist seit Juli 2020 mit seinem zertifizierten klimaneutralen Mobilfunkangebot in zuverlässiger D-Netz-Qualität am Markt. Damit schließt WEtell eine bedeutende Lücke im nachhaltigen Dienstleistungssektor und beweist, dass gemeinwohlorientiertes Wirtschaften auch im Mobilfunk möglich ist.

Pressekontakt:
Mareike Kühnel
WEtell GmbH
Paul-Ehrlich-Str. 7
79106 Freiburg
Tel.: 0761-8878700
Mail: [email protected]
Web: www.wetell.de
www.wetell.de/gwoe-bilanz/
Original-Content von: WEtell GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Mehrheit der Deutschen setzt auf erneuerbare Energien / Repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der DBU

Osnabrück (ots) - Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine hat nicht nur unermessliches menschliches Leid verursacht, sondern auch eine intensive...

Mit den richtigen Gehölzen ist jeder Tag „Tag der Biene“ / Auf einen guten Pflanzenmix aus Bäumen, Sträuchern, Stauden und Blumen kommt es an

Berlin (ots) - Morgen ist UN-Weltbienentag: Sandbienen, Steppenbienen, Langhornbienen und natürlich Honigbienen - sie alle spielen im Naturkreislauf eine...

Statt Landschaftsverbrauch: Bergwaldprojekt-Freiwillige schaffen im Saarland für den Artenschutz neuen Lebensraum im Rahmen der Revitalisierung der Industrielandschaft

Würzburg/Neunkirchen (ots) - Vom 22. Mai bis zum 4. Juni 2022 engagieren sich in Neunkirchen 30 Freiwillige im Naturschutzgroßprojekt...

Offshore-Windpark von Ørsted stellt als erster deutscher Offshore-Windpark Regelreserve für deutsches Stromnetz zur Verfügung

Leipzig/Hamburg/Bayreuth (ots) - Seit Mai 2022 stellt Ørsteds Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 1 systemstabilisierend Regelleistung für das deutsche Stromnetz zur...
- Anzeige -

Goldman Sachs-Analyst sieht Deutschland in der Energiefalle / Flüssiggas keine Alternative für Pipeline-Gas aus Russland / Umstieg auf Erneuerbare hilft noch nicht

Berlin (ots) - Deutschland dürfte mit dem Versuch scheitern, russische Gaslieferungen durch Importe von verflüssigtem Erdgas (LNG) zu ersetzen....

exceet Card Group kooperiert mit führendem Green Banking Fintech ecolytiq

Kematen/Kufstein (ots) - Strategische Partnerschaft, um gemeinsam Projekte für umweltbewussteres Konsumverhalten im Zahlungsverkehr zu realisieren Die exceet Card Group, einer...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion