MagazinKeine Altkleidersammlung ist auch keine Lösung

Keine Altkleidersammlung ist auch keine Lösung

-

Bonn (ots) – Die Lage auf dem Altkleidermarkt ist angespannt, die Preise im Keller und häufig sind die Altkleidercontainer überfüllt und vermüllt. Die Auswirkungen des stetig wachsenden Fast Fashion-Konsums machen ein wirtschaftlich tragfähiges Geschäft für alle Beteiligten der Textilrecyclingkette in den letzten Jahren verstärkt zum Drahtseilakt.

Seit Beginn des Corona-Lockdowns im letzten Jahr haben noch einmal gestiegene Mengen an abgegebenen Altkleidern und vor allem auch an Abfallanteilen landesweit zu katastrophalen Zuständen an den Altkleidersammelstellen geführt. In Folge zusammengebrochener Absatzmärkte, gestiegener Kosten und stellenweise übervoller Lagerbestände haben seit Anfang September erste Kommunen in einigen großen bundesdeutschen Städten entschieden, ihre Altkleidercontainer an den angestammten Sammelplätzen zu schließen oder gar ganz abzuziehen.

Der bvse-Fachverband Textilrecycling meint hingegen, dass das keine Lösung sein kann. „Die Sammlung einfach einzustellen und auf bessere Absatzbedingungen zu warten, um die Tätigkeit wieder aufzunehmen, kann trotz allem nicht zielführend sein und kommt dem eigentlichen Entsorgungsauftrag nicht nach“, so Stefan Voigt, Vorsitzender des bvse-Fachverbandes Textilrecycling.

Die Unternehmen im bvse setzen vielmehr darauf, dass sich Kommunen mit der privaten Entsorgungswirtschaft auf die Aufnahme von Gesprächen über faire und umsetzbare Lösungswege verständigen. Der bvse Fachverband Textilrecycling glaubt, dass jetzt kurzfristig Gespräche zwischen Kommunen und den Textilrecyclingunternehmen geführt werden sollten. Über faire und wirtschaftlich tragfähige Ausschreibungen auf Grundlage bestehender Qualitätsstandards zur hochwertigen Sammlung von Altkleidern sollte es den Bürgern schnell wieder möglich gemacht werden, ausgediente Kleidung an den nun verwaisten kommunalen Stellplätzen abzugeben. „Wir möchten sicherstellen, dass Altkleider weiterhin einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft zugeführt werden und nicht über die Restmülltonne in der Verbrennung landen und bieten den Kommunen gerne Unterstützung bei der Erfüllung ihrer Daseinsvorsorge an“, erklärte Voigt.

Pressekontakt:
Michaela Ziss
Pressereferentin
Tel. 0228/98884927
Mail: [email protected]
bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V
Original-Content von: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Lena Schnell
Lena Schnellhttps://gruenspar.de
Meine Eltern waren schon immer sehr umweltbewusst und seit ich für mein Ökologie Studium ausgezogen bin, versuche auch ich ohne Plastik zu leben und die Nachhaltigkeit in meinem Alltag zu verbessern. Nicht jeder hat das Glück, es bereits vorgelebt zu bekommen, deswegen möchte ich meinen Teil dazu betragen, auch anderen zu zeigen, wie einfach es sein kann. Denn nur, wenn wir mit anderen darüber sprechen und unsere Erfahrungen teilen, können wir andere unterstützen, den gleichen Weg zu gehen.

Neueste Beiträge

Haltung sticht Lobby / Reges Interesse seitens konventioneller Landwirte an ökologischer Landwirtschaft

Bohlsen (ots) - Erfolgsfaktor Zusammenarbeit mit mittelständischen Verarbeitungsbetrieben in der Region // Landwirte wollen mit der Natur statt gegen...

Weltneuheit für saubere Gewässer

Wien (ots) - INTERSPILL 2022 Amsterdam Weltneuheit auf dem Gebiet der Ölunfallsanierung sowie zur Beseitigung von Ölschlieren an Wasseroberflächen. Der OCEAN...

Report: Solar-Häuser können zehn Kohlekraftwerke ersetzen

Hamburg (ots) - - Potential für die Energiewende im Eigenheim bisher kaum ausgeschöpft - Prosumer Index bei 9,5 von 100...

Klimaschutz an Schulen: Grundschule aus Mecklenburg-Vorpommern ist Bundessieger beim Energiesparmeister-Wettbewerb / Silber und Bronze für Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg / Preise für 17 Schulen

Berlin (ots) - Die Christliche Münster Schule Bad Doberan ist Bundessieger beim Klimaschutz-Wettbewerb für Schulen (www.energiesparmeister.de). Das wurde heute...
- Anzeige -

E WIE EINFACH setzt mit überdimensionalem 3D Street-Art Mural ein Zeichen für Ökostrom im Gaming

Köln (ots) - - Partnerschaft zwischen E WIE EINFACH und PlayStation ist jetzt auch an Kölner Hauswand zu...

Studie belegt: Klimaschutzprojekte haben positive Wirkung in Schwellen- und Entwicklungsländern

München (ots) - - Das Öko-Institut e.V. und das Stockholm Environment Institute stellen deutlichen positiven Beitrag von Klimaschutzprojekten...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion