MagazinNeue Studie von Procter & Gamble: Nur rund die...

Neue Studie von Procter & Gamble: Nur rund die Hälfte aller Deutschen setzt der Umwelt zuliebe auf niedrige Temperaturen beim Waschen

-

Schwalbach am Taunus (ots) –

– Neue Umfrage von Procter & Gamble zeigt: 53,7 % der Deutschen waschen ihre Wäsche bewusst bei niedriger Temperatur, um die Umwelt zu schonen.
– Je älter die Menschen sind, desto häufiger drehen sie die Gradzahl beim Waschen herunter, Millennials tun das dagegen seltener ( 62,8 % vs. 43,8 %).
– Mit der Kampagne „Jedes Grad zählt“ ermutigt Ariel Verbraucher dazu, die Temperatur beim Wäschewaschen zu senken.
– Die Umfrage wurde von P&G im Rahmen der Initiative #GemeinsamStärker durchgeführt.

Schwalbach am Taunus (ots) – Wer umweltschonend Wäsche waschen will, setzt am Besten auf kalte und kurze Waschgänge. Denn was viele nicht wissen: In Europa entstehen bis zu 60 % des CO2-Fußabdrucks beim Wäschewaschen durch das Erhitzen des Wassers. Dennoch setzt nur die Hälfte der Deutschen (53,7 %) auf Waschen mit niedriger Temperatur, um im Haushalt die Umwelt zu schonen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Procter & Gamble. Vor allem mit steigendem Alter wächst das Bewusstsein für dieses nachhaltigere Handeln. Während fast zwei Drittel der 46-64-Jährigen mit niedrigeren Temperaturen wäscht (62,8 %), sind es bei den unter 30-Jährigen weniger als die Hälfte (43,8 %) – und das, obwohl diese Generation als besonders umweltbewusst gilt. Zudem zeigt ein Blick in die Ergebnisse, dass Frauen häufiger „runterdrehen“ als Männer (59, 7 % vs. 50,1 %).

Kaltes Waschen ist weniger selbstverständlich als Mülltrennung

Obwohl das Waschen mit niedrigen Temperaturen die Umwelt nachweislich entlastet, ist die Senkung der Gradzahl für viele Deutsche weniger üblich, als die richtige Mülltrennung (86, 3 %) oder das Einsparen von Heizenergie (66,5 %). Auch der Verzicht auf Einwegprodukte im Alltag (61,2 %) ist für die Verbraucher naheliegender als ein kalter Waschgang.

Die Senkung der Waschtemperatur ist zwar nur eine kleine Veränderung zu Hause, kann aber eine große Wirkung auf die Umwelt haben. Ein Waschgang bei 30 °C statt bei 40 °C spart bis zu 35 % Strom. Würden alle europäischen Haushalte bei 30 °C waschen, könnten pro Jahr 3,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Aus diesem Grund ermutigt Ariel mit der Kampagne „Jedes Grad zählt“ (https://jedes-grad-zaehlt.de/) Menschen dazu, ihre Wäsche bei niedrigen Temperaturen zu waschen und so zu helfen, CO2-Emissionen zu senken. Unterstützt wird die Kampagne vom ehemaligen deutschen Weltklasse-Skirennläufer Felix Neureuther als Botschafter für Nachhaltigkeit.

Die Temperatur herunterdrehen und #GemeinsamStärker für die Umwelt sein

„Jedes Grad zählt“ ist Teil der Initiative #GemeinsamStärker von P&G und damit eines von insgesamt 21 Projekten für soziale Verantwortung, Gleichstellung und mehr Nachhaltigkeit, die in diesem Jahr unterstützt werden. „Jeder von uns kann im Alltag kleine Zeichen des Guten setzen“, sagt Gabriele Hässig, Geschäftsführerin Kommunikation und Nachhaltigkeit bei Procter & Gamble. „Im eigenen Haushalt kälter waschen mag angesichts der globalen Klimakrise wenig erscheinen, aber Millionen Haushalte zusammen können für unseren Planeten wirklich etwas bewirken. Wenn wir alle unseren Teil beitragen, können wir die Welt zu einem besseren Ort machen. Genau dafür steht #GemeinsamStärker“.

Mit #GemeinsamStärker gibt P&G jedem die Chance, selbst aktiv zu werden und ein Zeichen des Guten zu setzen. Für jedes neue Mitglied der #GemeinsamStärker-Community, spendet das Unternehmen für die „Stiftung RTL- wir helfen Kindern e.V.“ Doch damit nicht genug: Die Inititaive greift Themen auf, die die Menschen gerade jetzt beschäftigen und legt hierfür jeden Monat den Fokus auf ein anderes Projekt. Die #GemeinsamStärker-Community engagiert sich außerdem tatkräftig für ein besseres Miteinander, indem beispielsweise hilfreiche Tipps geteilt werden, um die Lockdown-Zeit abwechslungsreicher zu gestalten, um umweltbewusster im eigenen Haushalt zu handeln, oder um Familie, Freunden oder Nachbarn ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Andere zu inspirieren, lohnt sich, denn auch dafür spendet P&G.

Mehr zur Bewegung #GemeinsamStärker auf wirgemeinsamstaerker.de

Über die Studie

Im Rahmen einer repräsentativen Untersuchung mit den Markt- und Meinungsforschungsexperten von Norstat Deutschland und Procter & Gamble wurden 1.041 Personen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren zu ihrem umweltbewussten Handeln im Haushalt befragt.

Über Procter & Gamble

Procter & Gamble (P&G) bietet Verbraucher:innen auf der ganzen Welt eines der stärksten Portfolios mit qualitativ hochwertigen und führenden Marken wie Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Bounty®, Braun®, Charmin®, Crest®, Dawn®, Downy®, Fairy®, Febreze®, Gain®, Gillette®, Head&Shoulders®, Lenor®, Olay®, Oral-B®, Pampers®, Pantene®, SK-II®, Tide®, Whisper® und Wick®. P&G ist weltweit in 70 Ländern tätig. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland.

Über #GemeinsamStärker

#GemeinsamStärker führt das Engagement von P&G für das Gemeinwohl in Corona-Zeiten aus dem Jahr 2020 fort. P&G ruft dazu auf, gemeinsam zu handeln und Zeichen des Guten zu setzen – für gesellschaftliches Engagement, Gleichstellung und für mehr Nachhaltigkeit. Konkret wird P&G insgesamt 21 Leitprojekte begleiten und mit Spendengeldern unterstützen. P&G lädt alle Mitarbeiter:innen, Partner:innen und Interessierte ein, als Teil der #GemeinsamStärker-Gemeinschaft selbst aktiv zu werden und durch individuelle Zeichen des Guten für mehr Mitmenschlichkeit im Alltag zu sorgen (wirgemeinsamstaerker.de).

Pressekontakt:
Unternehmenskommunikation
Sulzbacher Straße 40
65824 Schwalbach/Ts.
Gesche Sallandt
Tel.: +491746346 200
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

eprimo wird als „Champion der Digitalen Transformation“ ausgezeichnet / Studie des Wirtschaftsmagazins CAPITAL in Zusammenarbeit mit Infront – eprimo gewinnt den AWARD 2021 in...

Neu-Isenburg (ots) - Mit einer Gesamtbewertung von 4,2 von 5 erreichbaren Punkten gehört Deutschlands kundenstärkster Ökostromversorger eprimo zu den...

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

Gelsenkirchen (ots) - Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf dem Weg...

Zukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

München (ots) - 100 Prozent Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz - wie die Umstellung gelingt, wollen Thüga und Energie Südbayern...

Ritex setzt konsequent auf nachhaltige und ressourcenschonende Produktion

Bielefeld (ots) - Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind alles andere als nur Trendthemen: Sie prägen uns dauerhaft. Eine Tatsache, der...
- Anzeige -

Biolena Moossalbe im Selbsttest – Erfahrungen 2021

Unsere Haut ist nicht nur unser größtes Sinnesorgan, sie ist auch den ganzen Tag äußeren Einflüssen ausgesetzt. Trockene Heizungsluft,...

Forschungspolitische Empfehlungen zum chemischen Kunststoffrecycling

Frankfurt am Main (ots) - Chemisches Recycling ist ein wichtiger Baustein beim Aufbau einer zirkulären Wirtschaft und zur Erreichung...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion