MagazinÖkologische Nachhaltigkeit bei allen fiktionalen Produktionen des SWR

Ökologische Nachhaltigkeit bei allen fiktionalen Produktionen des SWR

-

Stuttgart, Baden-Baden, Mainz (ots) –

Der SWR verpflichtet sich, ab dem Jahr 2022 sämtliche fiktionalen Produktionen nach ökologischen Mindeststandards umzusetzen – das gilt sowohl für Eigen- als auch für Auftrags- und Koproduktionen.

Als Mitglied des Arbeitskreises Green Shooting hat der SWR zuletzt maßgeblich an der Erarbeitung dieser Standards für deutsche Kino-, TV- und Online-/VOD-Produktionen mitgewirkt und erfüllt schon heute Nachhaltigkeitskriterien bei seinen jährlich sechs eigenproduzierten „Tatorten“.

SWR verringert als eine der ersten Sendeanstalten innerhalb der ARD den CO2-Fußabdruck

Kai Gniffke, SWR Intendant: „Der SWR leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, indem wir Filme nachhaltiger produzieren. Wir wollen auf diesem Weg weiter vorangehen und den CO2-Fußabdruck in der Filmproduktion noch stärker verringern.“

SWR bekennt sich zu noch mehr zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Clemens Bratzler, SWR Programmdirektor Information: „Nun folgen nach unseren ‚Tatorten‘ alle anderen SWR-Spielfilme, Mehrteiler und Serien wie ‚Die Fallers‘ oder unsere Kinder- und Familienserie ‚Tiere bis unters Dach‘. Mit diesem konsequenten Schritt ist der SWR ein Vorreiter in der ARD und bekennt sich zu noch mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit – für uns ein wichtiger Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung“.

Tool für die Bilanzierung der CO2 Emissionen entwickelt

Michael Becker, verantwortlicher Herstellungsleiter beim SWR: „Gemeinsam mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg haben wir ein Tool für die Bilanzierung der CO2-Emissionen entwickelt. Die Bilanzierung identifiziert die wesentlichen CO2-Treiber und hilft uns bei unseren ‚Tatort‘-Produktionen, die CO2-Emissionen wesentlich zu verringern. Dieses Potential lässt sich auch auf die künftigen Produktionen der Fiktion übertragen. Das geht vom Stromverbrauch über die Transportfragen und die Drehorte bis hin zum Catering. Dabei sind die fiktionalen Produktionen erst der Anfang. Unser Ziel ist es, auch die Eigen- und Auftragsproduktionen in weiteren Genres auf diesen Mindeststandard umzustellen.“

Ökologische Mindeststandards für deutsche Kino-, TV- und Online-/VoD-Produktionen

Der Arbeitskreis Green Shooting unter Beteiligung von ARD, ZDF, privater Medienhäuser, Vertretern der Produzentenlandschaft und Medienförderungen hat ökologische Mindeststandards für deutsche Kino-, TV- und Online-/VOD-Produktionen entwickelt. Der SWR hat zuletzt auch schon die Nachhaltigkeitsinitiative des Arbeitskreises „100 grüne Produktionen“ unterstützt. Bei dieser Initiative wurden in den Jahren 2020 und 2021 100 TV- und Filmproduktionen in einem Modellversuch auf eine ökologisch nachhaltigere Herstellungsweise umgestellt.

Nachhaltigkeit als wichtiges Thema in der gesamten ARD

Ökologische Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Produktionsmethoden haben für den gesamten ARD-Medienverbund einen hohen Stellenwert. So hat die ARD Anfang 2021 in den „Eckpunkten für ausgewogene Vertragsbedingungen“ festgehalten, bei Auftrags- und Koproduktionen die Kosten für „grünes Produzieren“ in den Kalkulationskosten zu berücksichtigen. Der Senderverbund hat außerdem gegenüber den Produzent:innen eine neue Sonderprämie für „Green Shooting“ ausgelobt. Die ARD entwickelt über den Bereich der Medienproduktion hinaus ihr Engagement für mehr Nachhaltigkeit weiter: Übergeordnetes Ziel ist ein systematisches Nachhaltigkeitsmanagement in allen betrieblichen Bereichen – von Einkauf über Kantinenversorgung bis Programmverbreitung.

Auch das Programm der ARD befasst sich auf vielfältige Weise mit dem gesellschafts- und zukunftsrelevanten Thema „Nachhaltigkeit“. So informieren die Rundfunkanstalten kontinuierlich im Fernsehen, im Hörfunk und online zu aktuellen Entwicklungen und bieten spezifische Programmformate zu den Themen „Klima“ und „Umwelt“ (z. B. ab November im Ersten „Wissen vor acht – Erde“ mit Eckart von Hirschhausen). Einen ersten Bericht über ihren Beitrag zur ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit hat die ARD Ende 2020 vorgelegt (www.ard.de/nachhaltigkeit).

Mehr zum Thema

http://swr.li/greenshooting

SWR.de/green

Newsletter: „SWR vernetzt“, SWR vernetzt Newsletter

Pressekontakt:
Hannah Basten, Tel. 0711 929 11030, [email protected]
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Nachfolgeregelung bei Photovoltaik-Spezialist: Nachfolgekontor berät Schmidtlein Energietechnik GmbH beim strategischen Zusammenschluss mit der solareins GmbH

Wetzlar/Langwedel (ots) - Nachfolgekontor, im Verbund mit sonntag corporate finance eine deutschlandweit führende M&A-Beratungsboutique mit Fokus auf mittelständische Unternehmensnachfolgen,...

So kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

Häufig ist es möglich, mit nur ein paar Handgriffen jede Menge Strom zu sparen. Dabei muss sich auch gar...

Die Jagd zum Vergnügen ist überholt – lasst sie uns abschaffen / Petition

Mainz (ots) - Die Skepsis gegenüber der Jagd nimmt auch in Europa kontinuierlich zu. Selbst im EU-Umweltkommissariat scheint man...

Start der Saison 22/23 in den Solargewächshäusern Südeuropas

Frankfurt (ots) - - Die Gewächshäuser Südostspaniens haben, durch die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Vorteile, welche ihnen in der...
- Anzeige -

VERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

Bremen (ots) - Nach Eröffnung der 148 Megawatt-Peak-Anlage bei Granada mit BayWa r.e. und VERBUND: Biere von Anheuser-Busch InBev...

Engagement über den Rand des Napfes hinaus: PURINA Europa stellt neue Ziele für eine nachhaltigere Zukunft vor

Euskirchen (ots) - - Europas führender Tiernahrungshersteller stellt sein Engagement für Haustiere, die Menschen, die sie lieben, und...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion