MagazinStart der UN-Dekade: Wecker auf "Wiederherstellung von Ökosystemen" stellen...

Start der UN-Dekade: Wecker auf „Wiederherstellung von Ökosystemen“ stellen / NABU zieht positive Projektbilanz: 4.092 Hektar Moor bereits wiedervernässt

-

Berlin (ots) – Aufstehen, Moore wiedervernässen, und zwar sofort! Am 5. Juni startet die UN-Dekade „Wiederherstellung von Ökosystemen 2021-2030“. Sie ist der letzte Weckruf, um die Degradierung von Ökosystemen weltweit zu verhindern, aufzuhalten und umzukehren. Mit dem internationalen Moorschutz-Projekt LIFE Peat Restore hat sich der NABU dieser Aufgabe bereits erfolgreich gestellt: Neun internationale Partner haben in Estland, Lettland, Litauen, Polen und in Deutschland auf insgesamt 4.092 Hektar Fläche degradiertes Moor wiedervernässt. Auf dieser Fläche, die fast zwanzig Mal so groß ist wie der Große Tiergarten in Berlin, kann sich nun der Wasserhaushalt stabilisieren und in den nächsten Jahren eine torfbildende Vegetation wachsen. Zugleich wird verhindert, dass aus den Moorgebieten weiterhin drei bis sechs Tonnen CO2-Äquivalente pro Hektar und Jahr freigesetzt werden. Das entspricht dem durchschnittlichen pro-Kopf-Ausstoß von 2.000 bis 4.000 Personen.

„Das Projekt zeigt, dass wir selbst auf überschaubar großen Flächen viel für den Klimaschutz bewirken können. Weltweit bedecken Moore nur etwa drei Prozent der Landfläche. Sie binden aber mehr Kohlenstoff als alle Wälder der Erde zusammen, die knapp ein Drittel der Landoberfläche bedecken. Wenn es um die CO2-Bindung geht, sind Moore besonders effektive Ökosysteme. Aber nur, solange sie nicht durch intensive Land- und Forstwirtschaft entwässert und Torfabbau zerstört werden“, so NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger. „Wir brauchen jetzt deutlich mehr internationale Moorschutz-Projekte wie LIFE Peat Restore, um diesen ‚Superhelden im Klimaschutz‘ mit konkreten Naturschutzmaßnahmen unter die Arme zu greifen. Die Europäische Union strebt bis 2050 an, in allen Sektoren klimaneutral zu sein. Rechnerisch müssten in der EU also jedes Jahr 500.000 Hektar wiedervernässt werden, um degradierte Moore als Treibhausgasquellen ‚abzuschalten‘ oder sie im besten Fall wieder zu Treibhausgassenken zu machen“, so Krüger.

Wie das genau gehen kann, weiß Leticia Jurema. Die NABU-Koordinatorin für das Projekt LIFE Peat Restore blickt auf die bisher abgeschlossenen Maßnahmen zurück: „Um in den nächsten Jahren den gewünschten Klimaeffekt zu erreichen, haben wir in unseren drei Projektflächen in Deutschland vor allem land- und forstwirtschaftliche Entwässerungsgräben mit Baggern systematisch verschlossen. So verhindern wir für die Zukunft, dass das Moor weiter ‚ausblutet‘ und weiter als Treibhausgasquelle fungiert“, erklärt Jurema. Mit 3.340 Hektar liegen die größten Flächen des EU-Projekts in Estland. „Hier haben die Kolleg*innen über einhundert Holzdämme in dem entwässerten Moor gebaut. Auch diese Maßnahmen bewirken, dass der Wasserstand langfristig wieder auf ein natürliches Niveau ansteigen kann.“ Im Dezember dieses Jahres endet das Projekt LIFE Peat Restore nach fünfjähriger Laufzeit. Bis dahin sollen insgesamt 5.300 Hektar Moor wiedervernässt sein.

Der NABU konzentriert sich auf die Wiederherstellung von Ökosystemen in ihren ursprünglichen Zustand und auf die wichtigsten Ökosystemfunktionen wie die Kohlenstoffspeicherung. Die Wiederherstellung erfolgt idealerweise durch die Schaffung von Bedingungen, unter denen sich das Ökosystem aus eigener Kraft erholen kann. Der NABU setzt vor allem auf langfristige Projekte, die durch gezieltes Monitoring, etwa zum Ausstoß und zur Speicherung klimarelevanter Gase, begleitet werden. Neben dem nationalen Leuchtturmprojekt des NABU, der Renaturierung der Unteren Havel, liegt der Schwerpunkt der internationalen Arbeit auf dem Moorschutz in Europa und Waldschutz in Äthiopien sowie Indonesien.

Mit seiner Fläche in Polen gehört das Projekt LIFE Peat Restore zu einer von 50 ausgewählten Initiativen der UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen. Die 1.350 Hektar – aufgeteilt auf drei Moor-Projektflächen – befinden sich im Slowinski Nationalpark in Polen: https://implementers.decadeonrestoration.org/implementers/26/life-peat-restore-poland

Der NABU ist Mitglied des internationalen Moorschutz-Netzwerks „Global Peatlands Initiative“.

Projekt-Website: www.life-peat-restore.eu (http://www.life-peat-restore.eu/)

Infoseite zur UN-Dekade: www.NABU.de/oekosystem-relevant (http://www.nabu.de/oekosystem-relevant)

Pressefotos zur UN-Dekade: www.NABU.de/pressefotos-un-dekade (https://bilddatenbank.nabu.de/Login.jsp?colID=5cLGyI1L)

Pressekontakt:
Leticia Jurema, Koordinatorin des EU-Projekts LIFE Peat Restore, Tel.: +49 (0)30.28 49 84-1726, [email protected] Etzold, Moor-Experte und nationaler Koordinator des EU-Projekts LIFE Peat Restore, Tel.: +49 (0)30.28 49 84-1724, [email protected]
Roland Panter | Julian Bethke | Britta Hennigs | Katrin Jetzlsperger
| Silvia Teich
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1538 | -1722 | -1534 | -1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: [email protected]
Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

eprimo wird als „Champion der Digitalen Transformation“ ausgezeichnet / Studie des Wirtschaftsmagazins CAPITAL in Zusammenarbeit mit Infront – eprimo gewinnt den AWARD 2021 in...

Neu-Isenburg (ots) - Mit einer Gesamtbewertung von 4,2 von 5 erreichbaren Punkten gehört Deutschlands kundenstärkster Ökostromversorger eprimo zu den...

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

Gelsenkirchen (ots) - Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf dem Weg...

Zukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

München (ots) - 100 Prozent Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz - wie die Umstellung gelingt, wollen Thüga und Energie Südbayern...

Ritex setzt konsequent auf nachhaltige und ressourcenschonende Produktion

Bielefeld (ots) - Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind alles andere als nur Trendthemen: Sie prägen uns dauerhaft. Eine Tatsache, der...
- Anzeige -

Biolena Moossalbe im Selbsttest – Erfahrungen 2021

Unsere Haut ist nicht nur unser größtes Sinnesorgan, sie ist auch den ganzen Tag äußeren Einflüssen ausgesetzt. Trockene Heizungsluft,...

Forschungspolitische Empfehlungen zum chemischen Kunststoffrecycling

Frankfurt am Main (ots) - Chemisches Recycling ist ein wichtiger Baustein beim Aufbau einer zirkulären Wirtschaft und zur Erreichung...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion