MagazinTOMRA: 4. Internationale Konferenz zeigt Wege zur Kreislaufwirtschaft bei...

TOMRA: 4. Internationale Konferenz zeigt Wege zur Kreislaufwirtschaft bei Kunststoff / Hochwertiges Recycling beginnt mit gezielter Sammlung

-

Mühlheim-Kärlich (ots) –

Nach Berechnungen der Weltbank werden immer noch rund zwei Drittel der Haushaltsabfälle verbrannt oder deponiert. TOMRA, der norwegische Spezialist für Abfallsammlung und -sortierung, lud nun Branchenexperten zur 4. Internationalen Konferenz, um die Weichen dafür zu stellen, dass in Zukunft deutlich mehr Kunststoffe aus Haushaltsabfällen sortiert und recycelt werden. Neben Vorträgen und Diskussionen besichtigten die Konferenzteilnehmer auch eine hochmoderne Pilotanlage für die Sortierung und das Recycling von Kunststoffabfällen in Lahnstein, Rheinland-Pfalz, ein Gemeinschaftsunternehmen von TOMRA, Borealis und Zimmermann. Diese Anlage trennt zunächst Kunststoffverpackungen vom Hausmüll, um zu verhindern, dass wiederverwertbares Material verbrannt wird. Anschließend verarbeitet sie die Kunststoffe direkt zu Recyclat in Neuwarenqualität. So werden fossile Brennstoffe eingespart und CO2-Emissionen reduziert.

“Eigentlich ist es ganz einfach: jahrzehntelange Erfahrung hat immer wieder gezeigt, dass jede Vorsortierung von Abfällen das Recyclingergebnis bestimmt,“ erklärt Tove Andersen, die neue Vorstandsvorsitzende der TOMRA Group auf dem zweitägigen Fachkongress “Closing the Loop on Plastic” am 5. Und 6. Oktober in Frankfurt. “Unser Ziel muss es sein, Plastik aus Hausmüll so zu recyceln, dass es wieder lebensmitteltauglich ist. Je klarer und einfacher die Sortierregeln dafür sind, desto schneller werden wir in Europa und weltweit diesen Werkstoff im Kreislauf führen können.”

Eine Studie des Londoner Thinktanks Eunomia im Auftrag von Tomra ergab jüngst, dass durch eine deutliche Erhöhung der Recyclingquoten und eine Verbesserung der Ressourcenmanagementpraktiken weltweit die Treibhausgasemissionen um 2,76 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr gesenkt werden könnten – das entspricht der Menge von mehr als 600 Millionen PKW auf der Straße pro Jahr.

Deshalb wirbt TOMRA derzeit mit Unterstützern für einen ambitionierten Plan: Bis 2030 sollen weltweit 40% aller jährlich produzierten Kunststoffverpackungen für das Recycling gesammelt werden. 30% aller Kunststoffverpackungen sollen in einem geschlossenen Kreislaufsystem recycelt werden. Damit wäre ein entscheidender Schritt für die Senkung der CO”-Emissionen und zur Schonung der Ressourcen getan.

Mehr zu den Kongressthemen finden Sie hier (https://solutions.tomra.com/tomra-talks-2021-video).

About TOMRA Circular Economy

TOMRA was founded on an innovation in 1972 that began with the design, manufacturing and sale of reverse vending machines (RVMs) for automated collection of used beverage containers. Today TOMRA provides technology-led solutions that enable the circular economy with advanced collection and sorting systems that optimize resource recovery and minimize waste in the food, recycling and mining industries and is committed to building a more sustainable future.

TOMRA has ~100,000 installations in over 80 markets worldwide and had total revenues of ~9.9 billion NOK in 2020. The Group employs ~4,300 globally and is publicly listed on the Oslo Stock Exchange (OSE: TOM).

For further information about TOMRA, please see www.tomra.com

Pressekontakt:
Mithu Mohren
Phone: +49 2630 9150 450
Email: [email protected] Media contacts TOMRA Recycling
Michele Wiemer, Communications Coordinator
T: +49 2630 9150 453
E: [email protected]
Original-Content von: TOMRA, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmann
Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Nachfolgeregelung bei Photovoltaik-Spezialist: Nachfolgekontor berät Schmidtlein Energietechnik GmbH beim strategischen Zusammenschluss mit der solareins GmbH

Wetzlar/Langwedel (ots) - Nachfolgekontor, im Verbund mit sonntag corporate finance eine deutschlandweit führende M&A-Beratungsboutique mit Fokus auf mittelständische Unternehmensnachfolgen,...

So kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

Häufig ist es möglich, mit nur ein paar Handgriffen jede Menge Strom zu sparen. Dabei muss sich auch gar...

Die Jagd zum Vergnügen ist überholt – lasst sie uns abschaffen / Petition

Mainz (ots) - Die Skepsis gegenüber der Jagd nimmt auch in Europa kontinuierlich zu. Selbst im EU-Umweltkommissariat scheint man...

Start der Saison 22/23 in den Solargewächshäusern Südeuropas

Frankfurt (ots) - - Die Gewächshäuser Südostspaniens haben, durch die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Vorteile, welche ihnen in der...
- Anzeige -

VERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

Bremen (ots) - Nach Eröffnung der 148 Megawatt-Peak-Anlage bei Granada mit BayWa r.e. und VERBUND: Biere von Anheuser-Busch InBev...

Engagement über den Rand des Napfes hinaus: PURINA Europa stellt neue Ziele für eine nachhaltigere Zukunft vor

Euskirchen (ots) - - Europas führender Tiernahrungshersteller stellt sein Engagement für Haustiere, die Menschen, die sie lieben, und...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion