MagazinUmweltfreundlich verpacken ist möglich / Warum Klimaschutz schon beim...

Umweltfreundlich verpacken ist möglich / Warum Klimaschutz schon beim Rohstoff anfängt

-

Darmstadt (ots) – Berichte über Kunststofftüten im Meer, vermüllte Strände und Mikroplastik in der Umwelt – derzeit wird das Thema Verpackungen oft sehr kritisch ins Visier genommen. Es lohnt sich aber, zu differenzieren. Transportverpackungen aus Wellpappe beispielsweise punkten mit rein pflanzlicher Rohstoffbasis und werden nach Gebrauch fast vollständig gesammelt und wiederverwertet. Darüber hinaus entlasten sie die Atmosphäre von Treibhausgasen, indem sie Kohlenstoff binden. Dabei schützen Wellpappenverpackungen verschiedenste Waren zuverlässig auf dem Weg von A nach B und sorgen dafür, dass Produkte wie Handys, Äpfel oder Schuhe unversehrt im Einzelhandel oder direkt beim Verbraucher ankommen.

Pflanzenbasiert und vorbildlich im Stoffkreislauf

Der Grund für die Umweltverträglichkeit des Packstoffs ist seine natürliche Rohstoffbasis. Wellpappe besteht aus Papierbahnen, die mit Hilfe von Leim aus Mais- oder Weizenstärke verbunden werden – damit setzt sie sich vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen zusammen. Anders als konventionelle Kunststoffverpackungen ist Wellpappe also sogar biologisch abbaubar. Dazu kommt es jedoch in der Regel nicht, denn die enthaltenen Papierfasern bringen beste Voraussetzungen für einen nachhaltigen Stoffkreislauf mit. „Papier ist sehr gut recyclingfähig und wird in Deutschland in hohem Maße rezykliert“, heißt es in der Untersuchung „Nachhaltiger Papierkreislauf – eine Faktenbasis“ (https://www.bifa.de/news/detailseite/news/nachhaltiger-papierkreislauf-eine-faktenbasis) des bifa Umweltinstituts. Hierzulande ist das Recycling von Papier und Papierprodukten effizient organisiert, so das Institut: „In Deutschland existiert ein weitentwickeltes System zur Sammlung und Sortierung von Altpapier“ mit dem Ziel der „bestmöglichen Erfassung aller benutzten Papierprodukte und deren Wiederverwendung.“

Versandkartons und Baumarkt-Verpackungen aus Wellpappe sind ebenso Teil dieses vorbildlichen Stoffkreislaufs wie Joghurt-Trays oder Werbedisplays aus dem Supermarkt. Wellpappe wird nach ihrem Einsatz fast vollständig erfasst und dem Recycling zugeführt. Der Grund dafür: Das Material wird als Rohstoff an die Papierindustrie verkauft – Papier, Pappe und Karton sind die wichtigsten Ausgangsmaterialien für die Herstellung von Papier. Wellpappe beispielsweise besteht durchschnittlich zu 80 Prozent aus Recyclingmaterial.

Nachhaltiges Holz und Klimaschutzeffekt

Die übrigen 20 Prozent sind Frischfasern, die über zuvor noch nicht recyceltes Papier in den Stoffkreislauf gelangen. Die Fasern für dieses Papier stammen zumeist aus Bruch- und Durchforstungsholz (https://www.wellpappen-industrie.de/nachhaltigkeit/rohstoffe.html), das in nachhaltig bewirtschafteten Wäldern anfällt. In Deutschland hergestelltes Wellpappenrohpapier besteht ausschließlich aus Altpapier. Dabei hat die Papierindustrie nach Angaben des bifa Umweltinstituts ihre CO2-Emissionen pro hergestellter Tonne in den vergangenen 15 Jahren um etwa 30 Prozent gesenkt.

Positiv auf das Klima wirkt sich außerdem aus, dass Bäume der Atmosphäre CO2 entziehen und den darin enthaltenen Kohlenstoff im Holz binden. Eine Faustregel lautet: Ein Kubikmeter Holz speichert so viel Kohlenstoff, dass die Atmosphäre dadurch um etwa eine Tonne CO (https://www.proholz.at/holz-ist-genial/1-tonne-co2-wird-in-jedem-kubikmeter-holz-gespeichert)2 entlastet wird. Die Bindung des Kohlenstoffs bleibt auch in der Verarbeitung des Holzes zu Papier bestehen, ebenso über die zahlreichen Recyclingzyklen der Wellpappe. Der europäische Dachverband der Papierindustrie CEPI hat 2020 berechnet (https://www.cepi.org/cepi-study-climate-effects-of-the-forest-based-sector-in-the-european-union/), dass die forstbasierten Industrien positive Klimaeffekte in Höhe von 806 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten erzielen. Das entspricht etwa 20 Prozent aller Emissionen aus der Nutzung fossiler Energieträger, die in der EU anfallen.

Hinweis zum Bildmaterial:

Das angehängte Bildmaterial steht ausschließlich für die Nutzung im Zusammenhang mit diesem Text zur Verfügung.

Pressekontakt:
Sabine Egidius
PR-/Marketing-Managerin
Verband der Wellpappen-Industrie e. V.
Tel.: +49 (0) 30 700 140 434
Email: [email protected]
Original-Content von: Verband der Wellpappen-Industrie e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

Future Energy Day der dena in Berlin: Ganz im Zeichen von Digitalisierung und Klimaschutz

Berlin (ots) - Kickoff des Projekts "klimakommune.digital" / Veröffentlichung neuer Publikationen zu Klimaschutz und Digitalisierung Was hat Digitalisierung mit...

Start-Up Vielfeld fördert mit Landwirt:innen bundesweit Biodiversität / Blühpatenschaften machen regionalen Naturschutz für alle erlebbar

Hannover - Deutschland (ots) - - Junges Start-Up Vielfeld fördert bundesweit mit regionalen Naturschutzprojekten die Artenvielfalt in der...

Nachhaltigkeit beim Gärtnern – Schenken und beschenkt werden

Alles, was wir der Natur Gutes tun, schenkt sie uns tausendfach zurück. So beschreibt sich nachhaltiges Gärtnern wohl am...

Zum Earth Overshoot Day: Für den Rest des Jahres klimaneutral leben

Hamburg (ots) - Zum diesjährigen Earth Overshoot Day am 29. Juli verlost LichtBlick Verschmutzungszertifikate und stellt damit 29 Personen...
- Anzeige -

Solargewächshäuser in Südeuropa: / Ein nachhaltiges Modell für Wassernutzung und Förderung der Biodiversität

Frankfurt am Main (ots) - - Der Wasserfußabdruck der südspanischen Solargewächshäuser ist 20-mal niedriger als der nationale landwirtschaftliche...

Erdüberlastungstag: ALBA Group fordert Stärkung der Kreislaufwirtschaft statt weiterer Ausbeutung von Ressourcen / Aktuelle Studie belegt Klimaentlastung durch Recycling

Berlin (ots) - +++ Handlungsbedarf bei gesetzlicher Mindestquote für Rezyklateinsatz und eindeutige Qualitätsstandards für Recyclingrohstoffe +++ Kunststoff-Rezyklate als Lösung...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion