MagazinVorschläge zur Reduzierung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse in Biokraftstoffen falsches...

Vorschläge zur Reduzierung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse in Biokraftstoffen falsches Signal: Biokraftstoffe leisten unverzichtbaren Beitrag zur Versorgungssicherheit

-

Berlin (ots) –

Der Ukraine-Krieg hat globale Auswirkungen auf die Agrarmärkte. Biokraftstoffe und ihre Nebenprodukte sind wesentlicher Bestandteil der Ernährungssicherung und Energieversorgung. „Die aktuellen Pläne von Bundesumweltministerin Steffi Lemke, gemeinsam mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium den Einsatz nachhaltiger Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse in Deutschland zu reduzieren und die gesetzlichen Vorgaben für den Einsatz von Biokraftstoffen zu ändern, sind in der jetzigen Situation ein falsches Signal“, so Norbert Schindler, Vorsitzender des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe).

Noch vor drei Wochen hat Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir mit den Landwirtschaftsministern der Länder von Bündnis90/Die Grünen eine Ausweitung der landwirtschaftlichen Anbauflächen auf Brachflächen, wie von der EU-Kommission empfohlen, abgelehnt. Zur Begründung wurde angeführt, es gebe bei der Versorgung mit Getreide und Ölsaaten keine Mengenprobleme, sondern eine Preiskrise an den globalen Agrarmärkten. Bundesumweltministerin Lemke scheint nun der Auffassung zu sein, durch eine Einschränkung der Nutzung von Anbaubiomasse im Kraftstoffsektor das Problem dysfunktionaler Agrarmärkte und regionaler Versorgungsengpässe bei Nahrungsmitteln lösen zu können.

Deutschland: Nur 3 Prozent der Ackerflächen für Bioethanolproduktion im Einsatz

Dazu merkt Norbert Schindler an: „Das Gegenteil ist der Fall. Der Anbau der bei der deutschen Bioethanolproduktion eingesetzten Menge landwirtschaftlicher Rohstoffe benötigt lediglich drei Prozent der heimischen Ackerfläche. Weizen, der zur Bioethanolherstellung verwendet wird, belegt weniger als ein Prozent der weltweit verfügbaren Weizenanbauflächen“. Die Verarbeitung von Bioethanol-Rohstoffen dient der Ernährungssicherung aus heimischer Produktion sowie der Transformation hin zu einer klimaneutralen Kreislaufwirtschaft. Grundlegende Einschränkungen der Biokraftstoffnutzung haben zudem herbe Rückschläge für den Klimaschutz und den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr zur Folge. Der Wegfall der bei der Bioethanolherstellung zugleich entstehender Koppelprodukte wie beispielsweise hochwertiges, gentechnikfreies Eiweiß-Futtermittel oder biogenes CO2 für die Getränkeindustrie müsste anderweitig kompensiert werden: Bei der Herstellung einer Tonne Bioethanol aus Getreide entstehen zugleich 1,1 Tonne Futtermittel und weitere Produkte.

Schindler weist zudem darauf hin, dass etwa ein Drittel des nachhaltigen Bioethanols in der chemischen und pharmazeutischen Industrie und der Lebensmittelwirtschaft verwendet wird. „Bioethanol leistet auch in diesen Wirtschaftsbereichen einen entscheidenden Beitrag zur Versorgungssicherheit, da Alternativen kaum zur Verfügung stehen. Eine Antwort darauf, wie etwaig wegfallende Mengen an Bioethanol und seiner Koppelprodukte kurzfristig ersetzt werden sollen, bleibt die Bundesumweltministerin allerdings bei ihrer vorschnellen Forderung schuldig.“

Pressekontakt:
Christine Kroke
030 301 29 53-13
[email protected]
www.bdbe.de
www.e10tanken.de
Original-Content von: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Lena Schnell
Lena Schnellhttps://gruenspar.de
Meine Eltern waren schon immer sehr umweltbewusst und seit ich für mein Ökologie Studium ausgezogen bin, versuche auch ich ohne Plastik zu leben und die Nachhaltigkeit in meinem Alltag zu verbessern. Nicht jeder hat das Glück, es bereits vorgelebt zu bekommen, deswegen möchte ich meinen Teil dazu betragen, auch anderen zu zeigen, wie einfach es sein kann. Denn nur, wenn wir mit anderen darüber sprechen und unsere Erfahrungen teilen, können wir andere unterstützen, den gleichen Weg zu gehen.

Neueste Beiträge

Nachfolgeregelung bei Photovoltaik-Spezialist: Nachfolgekontor berät Schmidtlein Energietechnik GmbH beim strategischen Zusammenschluss mit der solareins GmbH

Wetzlar/Langwedel (ots) - Nachfolgekontor, im Verbund mit sonntag corporate finance eine deutschlandweit führende M&A-Beratungsboutique mit Fokus auf mittelständische Unternehmensnachfolgen,...

So kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

Häufig ist es möglich, mit nur ein paar Handgriffen jede Menge Strom zu sparen. Dabei muss sich auch gar...

Die Jagd zum Vergnügen ist überholt – lasst sie uns abschaffen / Petition

Mainz (ots) - Die Skepsis gegenüber der Jagd nimmt auch in Europa kontinuierlich zu. Selbst im EU-Umweltkommissariat scheint man...

Start der Saison 22/23 in den Solargewächshäusern Südeuropas

Frankfurt (ots) - - Die Gewächshäuser Südostspaniens haben, durch die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Vorteile, welche ihnen in der...
- Anzeige -

VERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

Bremen (ots) - Nach Eröffnung der 148 Megawatt-Peak-Anlage bei Granada mit BayWa r.e. und VERBUND: Biere von Anheuser-Busch InBev...

Engagement über den Rand des Napfes hinaus: PURINA Europa stellt neue Ziele für eine nachhaltigere Zukunft vor

Euskirchen (ots) - - Europas führender Tiernahrungshersteller stellt sein Engagement für Haustiere, die Menschen, die sie lieben, und...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion