MagazinWir reden keinen Müll - wir machen einfach weniger!...

Wir reden keinen Müll – wir machen einfach weniger! McDonald’s Deutschland testet neues Verpackungskonzept an 30 Standorten

-

München (ots) – Ab heute stellt McDonald’s testweise in ausgewählten Restaurants in Deutschland Verpackungen seiner Produkte von der üblichen Papp-Box auf ein dünnes Wickelpapier um und spart damit rund 70 Prozent Verpackungsmaterial. Gleichzeitig veröffentlicht das Unternehmen seine Nachhaltigkeitsziele und bisherigen Fortschritte in einem geprüften Nachhaltigkeitsbericht.

McDonald’s Deutschland geht den nächsten Schritt auf seiner 2019 veröffentlichten Verpackungs-Roadmap für weniger Plastik und Verpackungsmüll. In 30 Restaurants hierzulande testet das Unternehmen ab sofort das Verpacken der meisten seiner Produkte in dünnes Wickelpapier. Das Live-Experiment wird zunächst über zwei Monate bis Ende September laufen. Vor Ort haben die Gäste die Möglichkeit, Feedback zur neuen Verpackung zu geben. Gleichzeitig werden die Küchenabläufe durch den neuen Prozess während des Test-Zeitraums erprobt. Sollte der Test positiv verlaufen, könnte das neue Verpackungskonzept schon bald in allen deutschen Restaurants ausgerollt werden. Pro Produkt können durch diese Maßnahme im Durchschnitt 70 Prozent Verpackungsmaterial eingespart werden. Seit März werden bereits die McWraps® sowie ausgewählte Burger im Papier statt in der üblichen Papp-Box ausgegeben. Alle Informationen zur McDonald’s Verpackungsreise und eine Übersicht der sogenannten „Better-M-Stores“ in ganz Deutschland gibt es hier: unserplanfürwenigermüll.mcdonalds.de (https://xn--unserplanfrwenigermll-iicj.mcdonalds.de/).

Es gibt keinen Planeten B! McDonald’s zeigt Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit

Die Maßnahmen zur Verpackungsreduktion sind Teil der umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie von McDonald’s Deutschland. Unter dem Leitsatz „Es gibt keinen Planeten B!“ zeigt das Unternehmen in seinem 10. Nachhaltigkeitsbericht, wie es u.a. beim Umwelt- und Klimaschutz immer besser werden will und veröffentlicht hierzu seine bisherigen Fortschritte und neuen Ziele. „Erfolgreich zu sein bringt auch die Verantwortung mit sich, Ressourcen so einzusetzen, dass auch nachfolgende Generationen darauf aufbauen bzw. einen nachhaltigen Nutzen daraus ziehen können. Für uns heißt das, die Umsetzung unseres Fahrplans für weniger Müll und Verpackung, die Verbesserung der konventionellen Landwirtschaft sowie die Reduktion unseres CO2-Fußabdrucks weiter voranzutreiben“, so Eva Rössler, Unternehmenssprecherin McDonald’s Deutschland.

Weniger Plastik im Happy Meal® – mehr E-Ladesäulen

Bereits seit 2019 verfolgt McDonald’s eine konsequente Roadmap, um Müll zu reduzieren. So wurden in den letzten Jahren beispielsweise die Plastikstrohhalme durch Papierhalme ersetzt und die Dessertverpackungen auf eine plastikfreie Alternative umgestellt. Zudem werden seit 2020 keine Happy Meal® Spielzeuge mehr mit Batterien angeboten und die Spielzeuge zunehmend in Papier statt in Plastik verpackt. Um weiter CO2 einzusparen, betreibt McDonald’s seine Restaurants mit 100 Prozent Ökostrom und baut gemeinsam mit dem Partner EWE Go das Schnellladenetz in Deutschland kontinuierlich aus. Schon heute finden sich an über 100 McDonald’s Restaurants Ladesäulen für E-Autos. Bis 2025 soll es an mehr als 1.000 McDrive®-Standorten die Möglichkeit geben, das eigene Elektro-Fahrzeug – ebenfalls mit 100 Prozent Ökostrom – zu laden.

Eine Print-Version des Nachhaltigkeitsberichts aus recyceltem Becherpapier ist ab sofort in allen Restaurants erhältlich – online sind alle Inhalte der Broschüre auch unter verantwortung.mcdonalds.de (https://Verantwortung.mcdonalds.de) verfügbar.

Link zum McDonald’s Nachhaltigkeitsbericht: verantwortung.mcdonalds.de (https://Verantwortung.mcdonalds.de)

Pressekontakt:
McDonald’s Deutschland LLC
Eva Rössler
Drygalski-Allee 51
81477 München
Tel.: 089 78594-519
Fax: 089 78594-479
Mail: [email protected]
Twitter: @McDonaldsDENews
Original-Content von: McDonald’s Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

eprimo wird als „Champion der Digitalen Transformation“ ausgezeichnet / Studie des Wirtschaftsmagazins CAPITAL in Zusammenarbeit mit Infront – eprimo gewinnt den AWARD 2021 in...

Neu-Isenburg (ots) - Mit einer Gesamtbewertung von 4,2 von 5 erreichbaren Punkten gehört Deutschlands kundenstärkster Ökostromversorger eprimo zu den...

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

Gelsenkirchen (ots) - Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf dem Weg...

Zukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

München (ots) - 100 Prozent Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz - wie die Umstellung gelingt, wollen Thüga und Energie Südbayern...

Ritex setzt konsequent auf nachhaltige und ressourcenschonende Produktion

Bielefeld (ots) - Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind alles andere als nur Trendthemen: Sie prägen uns dauerhaft. Eine Tatsache, der...
- Anzeige -

Biolena Moossalbe im Selbsttest – Erfahrungen 2021

Unsere Haut ist nicht nur unser größtes Sinnesorgan, sie ist auch den ganzen Tag äußeren Einflüssen ausgesetzt. Trockene Heizungsluft,...

Forschungspolitische Empfehlungen zum chemischen Kunststoffrecycling

Frankfurt am Main (ots) - Chemisches Recycling ist ein wichtiger Baustein beim Aufbau einer zirkulären Wirtschaft und zur Erreichung...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion