MagazinZukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

Zukunft der Gasverteilnetze: reiner Wasserstoff

-

München (ots) –

100 Prozent Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz – wie die Umstellung gelingt, wollen Thüga und Energie Südbayern mit dem Projekt H2Direkt demonstrieren. Es ist Part des Wasserstoff-Leitprojektes TransHyDE, mit dem das Bundesforschungsministerium Deutschlands Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft unterstützt. Als Ergebnis soll ein allgemeingültiger Leitfaden entstehen, wie Bestandsnetze auf reinen Wasserstoff umgewidmet werden können.

Der Plan: einen Netzstrang der Energie Südbayern (ESB) mit zehn Haushalts- und einem Gewerbekunden über einen Zeitraum von zunächst 18 Monaten mit 100 Prozent Wasserstoff zu versorgen. Dazu erklärt Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstandes der Thüga Aktiengesellschaft: „Wir wollen zusammen mit der ESB-Gruppe demonstrieren, dass die Einspeisung von reinem Wasserstoff in ein Gasbestandsnetz machbar ist. Damit zeigen wir, dass die bestehenden Gasverteilnetze ein zukunftsfähiges Asset sind, die das Rückgrat der klimafreundlichen Wasserstoffwirtschaft in Deutschland bilden können.“

Kund:innen fragen nach Beitrag zur Energiewende

Eine klimaneutrale Zukunft beschäftigt zunehmend auch die Kundschaft der Energieversorger. Marcus Böske, Sprecher der Geschäftsführung bei ESB: „Unsere Kund:innen fragen nach dem Beitrag der Gasinfrastruktur zur Energiewende. Und wir liefern: Heute und morgen mit klimaschonenden Gaslösungen, die alte Ölheizungen ersetzen. Zukünftig werden Grüner Wasserstoff und klimaneutrale Gase gerade in bestehenden Strukturen zur erfolgreichen Energiewende beitragen. Für unseren Ökostrom brauchen wir schließlich auch keine neuen Stromanschlüsse beim Kunden.“ H2Direkt soll mit insgesamt 2,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

Im Fokus: technische Aspekte und die Kundenkommunikation

H2Direkt schafft eine Basis für die zukünftige Rolle der Verteilnetze. Auf technischer Ebene geht es um die Bewertung der Unfallsicherheit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Verteilnetzen im Betrieb mit 100% Wasserstoff. Dazu soll eine innovative Gassensorik erprobt werden. Die zentrale Frage „Wie überzeuge ich die Kunden“ beantwortet ein Kommunikationskonzept. Ebenfalls für die Abnehmerseite entsteht ein spezifisches, geprüftes Sicherheitskonzept sowie ein Mess- und Abrechnungssystem für H2. Im Feldtest steht dann der sichere Dauerbetrieb der Anlagen und des Netzes im Fokus. Alle technischen und organisatorischen Prozesse bündelt am Ende ein Leitfaden, der allgemeingültig den Umstellungspfad der Verteilnetze auf Wasserstoff festhält.

Rund 100 Energieversorger profitieren von Erkenntnissen

Die Thüga übernimmt innerhalb des Leuchtturmprojekts vor allem konzeptionelle und strategische Aufgaben. Ergebnisse und Erfahrungen teilt sie mit den rund 100 Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe. Für die Koordination und Umsetzung der Arbeitspakete an Anlagen, Netz und Kunden sind ESB und ihre Netztochter Energienetze Bayern mit ihrer Expertise als regionale Verteilnetzbetreiber zuständig. Der Kick-Off im Forschungsverbund fand bereits im Juli 2021 statt, im nächsten Schritt geht es um die Identifikation eines geeigneten Netzabschnitts sowie die Detailkonzeption.

Über die Wasserstoff-Leitprojekte:

Das Leitprojekt TransHyDE bewertet und testet Wasserstoff-Transportlösungen. Es umfasst vier Demonstrationsprojekte und fünf wissenschaftliche Projekte, darunter den Forschungsverbund „Sichere Infrastruktur“. Hier ist H2Direkt angesiedelt, eingebettet in weitere Vorhaben der Verbundpartner RMA Rheinau, Endress + Hauser, Salzgitter Mannesmann Forschung, Ontras (assoziiert), Fraunhofer IEG, IPM, IWM.

Die Wasserstoff-Leitprojekte bilden die bisher größte Forschungsinitiative des BMBF zum Thema Energiewende. In den industriegeführten Leitprojekten entwickeln Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam Lösungen für die deutsche Wasserstoffwirtschaft: Serienfertigung von großskaligen Elektrolyseuren (H2Giga), Erzeugung von Wasserstoff auf See (H2Mare), Technologien für den Transport von Wasserstoff (TransHyDE).

Weitere Informationen unter https://www.wasserstoff-leitprojekte.de

Pressekontakt:
Thüga
Dr. Detlef Hug
[email protected]
Tel. +49 (0) 89-38197-1222ESB
Beate Zarges
[email protected]
Tel. +49 (0) 89 68003-461
Original-Content von: Thüga AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Claudia Hoffmannhttps://gruenspar.de
Ich probiere gerne immer wieder neue Sachen aus und seit etwas längerer Zeit beschäftige ich mich auch immer mehr mit dem Thema „grüner“ Leben. Ich versuche so gut es geht Ressourcen zu sparen, liebe umweltbewusste Optionen, Naturprodukte und wenn ich obendrauf auch noch Geld sparen kann, ist es optimal. Ich finde es sehr wichtig, dass jeder seinen Beitrag zur Umwelt leistet und ich finde heutzutage gibt es so viele Optionen der Umsetzung. Jeder Schritt, egal wie groß oder klein er ist, kann dazu beitragen!

Neueste Beiträge

So lebt man klimaneutraler und erkennt klimaneutrale Unternehmen

Berlin (ots) - Der Klimawandel zeigt sich im Alltag nicht nur theoretisch. Dürren, Starkregenperioden, Überschwemmungen, Wirbelstürme und immer neue...

Grüner Wasserstoff kann schon bis 2025 konkurrenzfähig werden

Düsseldorf (ots) - Wasserstoff ist im Kontext der Energiewende in aller Munde. Er macht es möglich, die CO2-Emissionen in...

360 Grad AGRAVIS: Nachhaltige Landwirtschaft im Fokus

Münster (ots) - Wie sieht die Tierhaltung der Zukunft aus? Was kann Digitalisierung leisten und welche Chancen bietet nachhaltiges...

Ökologische Nachhaltigkeit bei allen fiktionalen Produktionen des SWR

Stuttgart, Baden-Baden, Mainz (ots) - Der SWR verpflichtet sich, ab dem Jahr 2022 sämtliche fiktionalen Produktionen nach ökologischen Mindeststandards...
- Anzeige -

Deutsche Bischofskonferenz legt Dokumentation zum Schöpfungsengagement in den (Erz-)Bistümern vor

Bonn (ots) - Die Deutsche Bischofskonferenz legt heute (25. Oktober 2021) erstmalig eine Dokumentation über den Stand des Schöpfungsengagements...

Biodiversity Challenge von Mondelez Deutschland: Das sind die Gewinner*innen! / Ideengeber*innen zur Förderung der Artenvielfalt freuen sich über ein Preisgeld von insgesamt 50.000 Euro

Bremen (ots) - Strahlende Gesichter der glücklichen Gewinner*innen der "Biodiversity Challenge" krönen das Ende einer spannenden Pitch-Night von Mondelez...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion