MagazinFußball-Ausgabe zur WM - Online-Buchmacher sind besser und umweltfreundlicher

Fußball-Ausgabe zur WM – Online-Buchmacher sind besser und umweltfreundlicher

-

Es ist kein Geheimnis, dass Wetten eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Welt sind. Ob auf ein Pferd beim Pferderennen oder eine Mannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft – viele Menschen lieben es, ihr Geld dort einzusetzen, wo sie es brauchen (oder besser gesagt, dort, wo ihre Lieblingsmannschaft bzw. ein Favorit spielt).

In den letzten Jahren sind Online-Wetten immer beliebter geworden. Dafür gibt es viele Gründe:

  1. Es ist möglich, von dort aus zu wetten, wo man sich gerade aufhält.
  2. Es gibt Zugang zu mehr Märkten als je zuvor.
  3. Wettende werden in Echtzeit über die neuesten Quoten informiert.
  4. Online-Wetten sind nachhaltiger.

Einer der besten Gründe, online zu wetten, ist vielleicht, dass dies nachhaltiger ist als traditionelle Wettmethoden. Schauen wir uns einmal an, warum das so ist.

Gründe, die für das Wetten online sprechen: Nachhaltigkeit geht vor

Ein wichtiger Grund, warum Online-Wetten besser sind als traditionelle Methoden, ist, dass sie nachhaltiger sind. Das liegt daran, dass Menschen nicht zuerst anreisen müssen, um ihre Wetten zu platzieren, und dass alles digital abläuft, so dass keine Papiertickets oder Plastikchips benötigt werden.

Wenn Sie online wetten, müssen Sie nicht zur Rennbahn oder zum Stadion fahren. Als Sportfan können immer die aktuellen EM- und WM Quoten einsehen, ob in der U-Bahn, in der Straßenbahn oder am Flughafen. Das bedeutet, dass Sie keine fossilen Brennstoffe verbrauchen, um dorthin zu gelangen, was gut für die Umwelt ist. Und da alles digital abgewickelt wird, sind auch keine Plastikchips oder Papiertickets nötig. All dies macht das Wetten sehr viel nachhaltiger.

Wetten werden auch eher bei Online-Wettanbietern platziert, die umweltfreundlichere Optionen anbieten, z. B. die Verwendung von recyceltem Material. Wenn Sie also auf eine nachhaltigere Art und Weise wetten möchten, sind Online-Wetten die beste Option.

Bessere Quoten und höhere Gewinne?

Aber dies ist nicht nur gut für die Umwelt – Wetten, die im Internet oder via App  abgeschlossen werden, sind auch gut für Ihren Geldbeutel. Bei so vielen Märkten und so vielen Informationen, die Ihnen zur Verfügung stehen, sind Sie in einer viel besseren Position, um gute Entscheidungen darüber zu treffen, wo Sie Ihr Geld einsetzen. Das kann auf lange Sicht zu besseren Quoten und höheren Gewinnen führen. Wenn Sie also auf der Suche nach einer umweltfreundlicheren Methode sind, um zu wetten, oder wenn Sie einfach mehr Gewinn machen möchten, dann sind Online-Wetten der richtige Weg.

Es gibt viele Gründe, warum diese Wetten die beste Option sind. Auf jeden Fall ist diese Methode viel bequemer, weil man von jedem Ort der Welt aus wetten kann. Außerdem stehen mehr Märkte zur Verfügung und es gibt Echtzeit-Updates zu den neuesten Quoten, so dass die Sportfans fundierte Entscheidungen über ihre Wetten und die besten Teams und Spieler treffen können. Somit wissen Wettende immer, wer gerade als wahrscheinlicher Gewinner gilt und wer vielleicht leer ausgeht.

Live-Wetten sind online besonders beliebt

Live-Wetten sind besonders hilfreich, wenn man sich nicht ganz sicher ist, aber sich gut beim Sport auskennt. Es ist bei der Live-Variante der Wetten möglich, auch noch während der Austragung mögliche Gewinne einzuholen. Sofern die entsprechende Option verfügbar ist, können Wettende den Wettanbieter bitten, die Wette während des Spiels zu bestimmten Quoten zurückzukaufen. Somit sparen sie sich mögliche Verluste.

Dinge, die zu beachten sind

Wenn Sie eine Wette online platzieren, sollten Sie sich der vielen verschiedenen Arten von Betrug bewusst sein, die auftreten können. Leider gibt es viele unehrliche Menschen, die diejenigen ausnutzen, die neu beim Wetten sind oder sich nicht so gut mit der Sicherheit im Internet auskennen. Hier sind einige der häufigsten Betrügereien, vor denen Sie sich in Acht nehmen sollten:

1. Gefälschte Wettseiten: Zwar sind die meisten Anbieter seriös, aber es gibt auch einige gefälschte Wett-Websites, die seriösen Websites sehr ähnlich sehen, aber in Wirklichkeit von Betrügern erstellt werden, um Menschen um ihr Geld zu bringen. Um Betrügereien zu vermeiden, sollten Sie immer darauf achten, dass Sie auf einer seriösen Website wetten, die von einer unabhängigen Stelle wie eCOGRA überprüft worden ist.

2. Phishing-E-Mails: Bei Phishing-E-Mails handelt es sich um E-Mails, mit denen versucht wird, Sie dazu zu bringen, Ihre persönlichen Daten wie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort preiszugeben. Sie sehen zwar so aus, als kämen sie von einer seriösen Wettseite, aber wenn Sie auf den Link klicken oder den Anhang öffnen, werden Sie auf eine gefälschte Website weitergeleitet, wo Ihre Daten gestohlen werden. Seien Sie immer vorsichtig bei unaufgeforderten E-Mails und geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten auf einer Website ein, der Sie nicht vertrauen.

3. „Kostenlose“ Wetten: Eine gängige Betrugstaktik besteht darin, dass Betrüger Gratiswetten anbieten, um Menschen dazu zu verleiten, Geld bei ihnen einzuzahlen. Seien Sie sehr vorsichtig bei der Annahme von Gratiswetten, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass Sie sich Ihre Gewinne nicht auszahlen lassen können. Lesen Sie immer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sorgfältig durch, bevor Sie sich für Werbeaktionen oder Boni anmelden.

4. Kreditkartenbetrug: Kreditkartenbetrug ist eine weitere häufige Betrugsart, die bei Online-Wetten auftreten kann. Betrüger können versuchen, Ihre Kreditkartendaten zu stehlen, um betrügerische Einzahlungen oder Abhebungen vorzunehmen. Um sich davor zu schützen, vergewissern Sie sich immer, dass Ihre Kreditkartendaten verschlüsselt sind, wenn Sie Transaktionen durchführen, und geben Sie sie niemals an jemand anderen als die Wettseite selbst weiter.

Wenn Sie sich dieser Betrügereien bewusst sind, können Sie sich davor schützen, ein Opfer zu werden, und dafür sorgen, dass Ihre Wetteinsätze sicher und angenehm verlaufen.

Torben Mayer
Torben Mayerhttps://gruenspar.de
Zusammen mit meiner Frau und unseren Kindern haben wir uns gemeinsam dazu entschieden unseren Haushalt nachhaltiger zu gestalten. Wir haben Plastik verbannt und versuchen so gut es geht Energie und Wasser zu sparen, bzw. auch „grünere“ Quellen zurückzugreifen. Besonders für ein Neugeborenes nach Alternativen zu suchen, hat uns teilweise vor Herausforderungen gestellt, ich hoffe, dass es Familien in Zukunft etwas einfacher haben werden, wenn auch mehr Firmen diesen Weg einschlagen werden.

Neueste Beiträge

Zander vom Aussterben bedroht: Warum lokale Aquakulturen der einzige Silberstreif für Fischliebhaber sind

Neustadt-Glewe (ots) - Als Geschäftsführer der Deutschen Edelfisch GmbH stellt Hans Acksteiner in Zusammenarbeit mit Investoren eine nachhaltige Speisefischversorgung...

Ampfer-Grünwidderchen ist Schmetterling des Jahres 2023

Berlin (ots) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die BUND NRW Naturschutzstiftung haben das Ampfer-Grünwidderchen...

Africa GreenTec installiert erstes Mini-Grid Projekt mit 100 % Erneuerbarer Energie in ganz Madagaskar

Mahavelona, Madagaskar (ots) - Auf der UN-Klimakonferenz wurde viel über die Auswirkungen des Klimawandels gesprochen. Besonders Regionen in Subsahara-Afrika...

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als „GREEN BRANDS Austria“ ausgezeichnet / Auch der Österreichische Umweltjournalismus-Preis wurde im Rahmen der Gala verliehen

Wien (ots) - Die internationale GREEN BRANDS Organisation hat gestern 55 "grüne" österreichische Unternehmen und Produkte mit dem GREEN...
- Anzeige -

Ein Tech-Kit im Sinne der Umwelt

Zum heutigen Leben gehören meist auch mobile Geräte wie Smartphones. Unabhängig davon, ob diese privat oder geschäftlich genutzt werden,...

Kölner Angestellte „ackern“, Arbeitgeber spendet Bäume für die Stadt

Köln (ots) - Die Mitarbeitenden des Online-Fotoservices Pixum aus Köln haben am vergangenen Samstag buchstäblich "geackert", um ihre Stadt...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion