MagazinSo kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

So kann man nachhaltig und langfristig Energie sparen

-

Häufig ist es möglich, mit nur ein paar Handgriffen jede Menge Strom zu sparen. Dabei muss sich auch gar nicht einschränken, sondern nur auf ein paar Kleinigkeiten achten. Wenn Sie diese Tipps und Ratschläge befolgen, wird es auch kein Problem sein monatlich einiges an Energie einzusparen, sodass man zur Nachhaltigkeit beiträgt und gleichzeitig die Geldbörse schont. Das ist besonders jetzt wichtig, da die Energiekrise die Verfügbarkeit von Energie stark einschränken könnte.

Energiesparen – Einfache Möglichkeiten!

Energiesparen muss nicht immer mit Einschränkungen daher gehen und kann ganz einfach sein. Oft reicht es schon Bildschirme, wie den Fernseher ausgeschaltet zu lassen, sodass dieser im Standby keine Energie mehr verbraucht. Einfach den Stecker ziehen, ist da die Devise. Nintendo Switch-Spiele verbrauchen zum Beispiel weniger Energie als eine PS5.

Außerdem sollte man immer auf aufladbare Akkus setzen. Diese sorgen dafür, dass man immer Strom hat, auch wenn es vielleicht einen Stromausfall geben sollte. Die Zeit kann man dann mit Nintendo Switch-Spiele überbrücken. Eine Konsole, die wenig Strom verbraucht und nicht am Netz sein muss. Dabei sollte man immer darauf achten, dass Netzteile nicht unbenutzt in der Steckdose sind, da das den passiven Stromverbrauch erhöht.

Einfach im Haushalt Geld- und Energiesparen

Die Spülmaschine und Waschmaschine kann man auch im ECO-Modus betreiben. Dabei wird das Wasser nicht so stark aufgeheizt, was zu einer deutlichen Stromreduktion führen kann. Zwar dauern die Programme meist etwas länger, aber dafür erhält man auch meistens exakt das gleiche Ergebnis.

Bügeln ist noch eine Haushaltstätigkeit, welche viel Strom kostet. Dabei kann man oft ganz einfach auf das Bügeln komplett verzichten und seine Kleidung ganz einfach falten.

Auch bei der Beleuchtung sollte man immer auf LEDs setzen. Diese sind nicht nur heller, sondern sparen gegenüber anderen Lichtquellen, sehr viel Strom. Zudem ist es oftmals effektiver, Wasserkocher und Mikrowellen zu verwenden, da diese weniger Energie als ein Herd verbrauchen. Wenn man diese Tipps beachtet, steht dem Energiesparen nichts mehr im Weg.

Lena Schnell
Lena Schnellhttps://gruenspar.de
Meine Eltern waren schon immer sehr umweltbewusst und seit ich für mein Ökologie Studium ausgezogen bin, versuche auch ich ohne Plastik zu leben und die Nachhaltigkeit in meinem Alltag zu verbessern. Nicht jeder hat das Glück, es bereits vorgelebt zu bekommen, deswegen möchte ich meinen Teil dazu betragen, auch anderen zu zeigen, wie einfach es sein kann. Denn nur, wenn wir mit anderen darüber sprechen und unsere Erfahrungen teilen, können wir andere unterstützen, den gleichen Weg zu gehen.

Neueste Beiträge

Zander vom Aussterben bedroht: Warum lokale Aquakulturen der einzige Silberstreif für Fischliebhaber sind

Neustadt-Glewe (ots) - Als Geschäftsführer der Deutschen Edelfisch GmbH stellt Hans Acksteiner in Zusammenarbeit mit Investoren eine nachhaltige Speisefischversorgung...

Ampfer-Grünwidderchen ist Schmetterling des Jahres 2023

Berlin (ots) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die BUND NRW Naturschutzstiftung haben das Ampfer-Grünwidderchen...

Africa GreenTec installiert erstes Mini-Grid Projekt mit 100 % Erneuerbarer Energie in ganz Madagaskar

Mahavelona, Madagaskar (ots) - Auf der UN-Klimakonferenz wurde viel über die Auswirkungen des Klimawandels gesprochen. Besonders Regionen in Subsahara-Afrika...

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als „GREEN BRANDS Austria“ ausgezeichnet / Auch der Österreichische Umweltjournalismus-Preis wurde im Rahmen der Gala verliehen

Wien (ots) - Die internationale GREEN BRANDS Organisation hat gestern 55 "grüne" österreichische Unternehmen und Produkte mit dem GREEN...
- Anzeige -

Ein Tech-Kit im Sinne der Umwelt

Zum heutigen Leben gehören meist auch mobile Geräte wie Smartphones. Unabhängig davon, ob diese privat oder geschäftlich genutzt werden,...

Kölner Angestellte „ackern“, Arbeitgeber spendet Bäume für die Stadt

Köln (ots) - Die Mitarbeitenden des Online-Fotoservices Pixum aus Köln haben am vergangenen Samstag buchstäblich "geackert", um ihre Stadt...
- Anzeige -

Was Ihnen sonst noch gefallen könnteVerwandt
Vorschläge der Redaktion