ista konsequent auf Kurs zur Klimaneutralität bis 2030: Anteil Erneuerbare Energien auf 73% gesteigert

0
840

Essen (ots) –

– CO2-Fußabdruck in 2022 um 4 % verringert
– Erneuerbare-Energien-Quote von 42,9 % auf 73 % gesteigert
– Netto-Null CO2-Emissionen bis 2030 geplant
– Monatliche Verbrauchsinformation für über 1,7 Mio. Nutzer aktiviert

Der Immobiliendienstleister ista veröffentlicht seinen Fortschrittsbericht 2022/23 und zeigt: Die kontinuierliche Verbesserung bei den Umweltkennzahlen lassen das Net-Zero-Ziel 2030 näher rücken. Dafür hat das Unternehmen konsequent Maßnahmen ergriffen. Um bis 2030 eine Netto-Null bei den CO2-Emissionen zu erreichen, wird ista die Fahrzeugflotte vollständig auf E-Mobilität umstellen und ausschließlich Energie aus erneuerbaren Quellen für die selbst verwalteten Gebäude beziehen. Ein Video-First-Ansatz und der Verzicht auf Inlandsflüge gelten bereits seit Längerem.

Im neuen Fortschrittsbericht wird die positive Entwicklung deutlich: ista konnte laut Fortschrittsbericht den CO2-Fußabdruck 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 294 Tonnen auf 7.261 Tonnen reduzieren. Gleichzeitig stieg die Quote an erneuerbaren Energien in den Liegenschaften von 42,9 auf 73 Prozent. „Wir haben uns als Unternehmen ehrgeizige Ziele gesetzt und sind auf einem guten Weg, sie zu erreichen“, sagt Hagen Lessing, CEO ista. „Es reicht uns jedoch nicht, nur unseren eigenen CO2-Fußabdruck auf Null zu bringen: Als Immobiliendienstleister sehen wir uns auch in der Verantwortung, im Gebäudesektor zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beizutragen. Dabei setzen wir unter anderem auf smarte digitale Lösungen, die Vermietern und Nutzern helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.“

Gestiegene Funkquote bei den Zählern

Per Funk fernauslesbare Zähler reduzieren die Zahl der nötigen Autofahrten und bereiten die Grundlage für unterjährige Verbrauchsinformationen. Für das Jahr 2022 lag die Funkquote bei 48,1 Prozent – das ist eine Steigerung um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

Smarte Lösungen helfen bei der CO2-Einsparung

Vermieter:innen und Immobilienverwaltungen bietet ista mit dem ESG-Manager (Environmental, Social, Governance) eine Lösung, mit der sich Daten effizient managen lassen. Das Tool erfasst Energieverbräuche, CO2-Emissionen und damit verbundene Kosten. Die App EcoTrend informiert Bewohner:innen einer Immobilie über den monatlichen Verbrauch an Wärme und Warmwasser und erfüllt damit die Anforderung der aktuellen Heizkostenverordnung (HKVO) zur monatlichen Verbrauchsinformation. Vermieter:innen melden die Bewohner dafür einfach im ista Webportal an. Seit Anfang 2022 wurde EcoTrend bereits für über 1,7 Millionen Nutzer aktiviert. Der Service MinuteView unterstützt beim Energiemanagement von Gewerbeimmobilien wie Bürogebäuden, Einkaufszentren oder Gewerbeparks. Das System erfasst alle Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmeverbrauchsdaten und schafft Transparenz über Gebäude-, Standort- und Ländergrenzen hinweg. Die Praxis zeigt, dass MinuteView den Energieverbrauch von Gewerbeimmobilien um bis zu 15 % reduziert. Das System kann staatlich gefördert werden und ist derzeit bereits mit 37.000 aktiven Messstellen in zwölf Ländern im Einsatz.

Nutzerverhalten ist entscheidender Hebel zum Energiesparen

Ziel ist es, ein bewusstes Verhalten in Bezug auf CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit zu fördern. Dass dieser Ansatz funktioniert, zeigt unter anderem eine anonymisierte Auswertung der ista Daten für durch Erdgas beheizte Mehrfamilienhäuser: Im Energiekrisenjahr 2022 wurden witterungsbereinigt sieben Prozent weniger Heizenergie verbraucht als im Vorjahr, vermutlich durch bewusstes Verbrauchsverhalten. „Das ist eine beachtliche Einsparung, die zeigt, dass das Nutzerverhalten ein entscheidender Hebel zum Energiesparen ist“, betont Hagen Lessing. „Je genauer Nutzer ihren Energieverbrauch kennen, desto gezielter können sie ihn steuern – und wir unterstützen sie dabei.“

Nachhaltige Lieferketten im Fokus

ista arbeitet zudem kontinuierlich daran, den CO2-Ausstoß der Lieferketten zu reduzieren und prüft dafür jeden Lieferauftrag im Hinblick auf Emissionen, Kosten und Flexibilität. Der CO2-Fußabdruck der Lieferkette durch Luft- und Seefracht sowie Lkw-Transporte lag 2022 bei 1.751 Tonnen. Bereits heute arbeitet der Immobiliendienstleister vorrangig mit Partner:innen zusammen, die sich selbst ambitionierte Nachhaltigkeitsziele setzen. Zusätzlich vereinbart ista bis Ende 2023 Nachhaltigkeitsziele mit ausgewählten strategischen Lieferant:innen.

Weitere Kennzahlen und Ergebnisse finden Sie im aktuellen Fortschrittsbericht 2022/23.

Über ista

ista macht Gebäude für Bewohner und Besitzer nachhaltig wertvoll. Dazu managen wir Daten und Prozesse, durch die Immobilien klimafreundlich, sicher und komfortabel werden. Bewohner und Besitzer können mit unseren Produkten und Services Energie sparen und gemeinsam zum Klimaschutz beitragen. Die Basis für unsere Produkt- und Service-Welt ist digital. Als Innovationstreiber richten wir unsere Infrastruktur konsequent auf das Internet of Things aus. Wir haben bereits heute weltweit über 38 Millionen Connected Devices im Einsatz und entwickeln Lösungen für das intelligente und energieeffiziente Gebäude von morgen. Wir beschäftigen rund 6.000 Menschen in 21 Ländern, unsere Produkte und Services werden weltweit in über 14 Millionen Nutzeinheiten (Wohnungen und Gewerbeimmobilien) bei mehr als 400.000 Kunden eingesetzt. 2022 erwirtschaftete die erweiterte ista Gruppe einen Umsatz von 1.041 Millionen Euro. Mehr Informationen unter www.ista.de

Pressekontakt:
ista SE
Corporate CommunicationsFlorian Dötterl
Telefon: +49 (0) 201 459 3281
E-Mail: [email protected] Altpeter
Telefon: +49 (0) 201 459 3801
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ista SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots